„profil“: Seen-Verkauf: Frühere Manager von ÖGB und Bawag sollen Parteispende initiiert haben

Clemens Schneider und Robert Wagner beschuldigt

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, sollen Clemens Schneider, früher leitender Sekretär des ÖGB für Finanzen, und Robert Wagner, damals Vorstand der Bawag PSK Immobilien AG, im Jahr 2007 Jörg Haider im Zuge des Verkaufs von Seeliegenschaften an das Land Kärnten Geld für die Partei in Aussicht gestellt haben. Auch die Idee, das Maklerbüro Aucon Immobilien AG zwischenzuschalten, das ein Naheverhältnis zum ÖGB und zu Wagner hatte, sei von ihnen gekommen. Schneider und Wagner werden inzwischen von der Wirtschafts- Korruptionsstaatsanwaltschaft als Beschuldigte geführt.

Der ÖGB hält gegenüber "profil" fest: "Wir haben die Aucon nicht beauftragt. Dafür gab es auch keinen Beschluss. Wir haben auch keine Provisionen gezahlt." Die Bawag verweist auf das Bankgeheimnis. Schneider und Wagner haben entsprechende "profil"-Anfragen nicht beantwortet.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001