Juraczka ad Wehsely: Sorgen der Ärzte mehr als nachvollziehbar

Wehsely muss endlich Gesamtpaket schnüren

Wien (OTS) - "Den berechtigten Protest der Ärzte als Verunsicherung der Patienten zu brandmarken, ist schlicht und einfach unzulässig. Es ist ihre Wiener Gesundheitspolitik, Frau Stadträtin Wehsely, die in vielen Bereichen säumig ist und damit zu Lasten der Patienten geht", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in Reaktion auf das heutige APA-Interview mit Stadträtin Wehsely.

Eine personelle Kürzung im Bereich der Krankenhausärzte mit einer nicht einhergehenden Aufstockung der niedergelassenen Ärzte und einem Zuzug von über 20.000 Menschen nach Wien pro Jahr ist schlichtweg nicht kompatibel. Auch begleitende Maßnahmen wie den Ausbau des Pflegepersonals nicht zu berücksichtigen, ist ebenso alles andere als durchdacht.

"Wehsely muss sich endlich zu echten Nachverhandlungen bereit erklären, und auf die verständlichen Sorgen der Belegschaft eingehen. Auch die Maulkorberlässe für Ärzte und die Dienstwohnungsaffären rund um Janßen und Gierlinger werfen aktuell kein sonderlich gutes Licht auf das Gesundheitsressort in Wien. Die verantwortliche Stadträtin ist dringend aufgefordert hier für die nötigen Maßnahmen und Konsequenzen zu sorgen. Im Sinne des Wiener Gesundheitswesen und somit letztendlich im Sinne der Patientinnen und Patienten", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Klub der Bundeshauptstadt Wien
Bernhard Samek
Tel.: 0664/8383236
mailto: bernhard.samek@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001