GROSZ - Seenverkauf: Kärntner FPÖ soll 700.000 Euro sofort zurückzahlen!

Mit diesen Verbrechen Dank der Herrn Scheuch, Dobernig und Co nichts zu tun

Wien (OTS) - "Wir haben Dank der Herrn Scheuch, Dörfler, Dobernig und Co mit diesen Verbrechen nichts mehr zu tun. Das im Jahr 2009 in Kärnten neu gegründete BZÖ hat keinen Cent aus diesem Seenverkauf erhalten, auch an die Bundespartei ist im Jahr 2007 keinerlei Einzahlung erfolgt. Diese gierigen und unmoralischen Ratten aus dem Jahr 2007 befinden sich samt ihrer Entourage seit dem Jahr 2009 alle in der FPÖ-Kärnten. Diese charakterlose Spaltung im Jahr 2009 und die Heimkehr dieser Gestalten ins blaue Reich stellt sich nunmehr als Segen dar! Wenn die heutigen Verantwortungsträger der FPÖ nur einen Funken Anstand haben, zahlen sie dieses Schandgeld sofort zurück!", fordert heute BZÖ-Chef Gerald Grosz nach dem Geständnis der Team-Stronach-Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger.

Der BZÖ-Chef weißt nochmals auf die Historie hin. "Die Freiheitlichen in Kärnten haben sich 2009 vom Bundes-BZÖ abgespalten und sich unter das Dach der FPÖ begeben. Sämtliche Finanzmittel, alle Unterlagen wie die Mitgliederverwaltung und die öffentlichen Zuwendungen wie die Parteiförderung und die Klubförderung haben sie uns gestohlen. Diese politischen Verbrecher sollen dieses Geld auch jetzt zurückzahlen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ - Bündnis Zukunft Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0002