Deutschland-Bundesverfassungsgericht: Wo steht im Koran das Wort "Kopf-Tuch"?

Ein Versuch der Aufklärung für das Gemeinwohl, ohne Propagandazwecke und ohne Polemik, aber mit profunden Fakten.

Wien (OTS) - ZEITSCHRIFT EINSPRUCH ANALYSE

Frage: Wo steht im Koran das Wort "Kopf-Tuch"?
Antwort: In keinem Vers im Koran! Anders in der Bibel: Sowohl im Alten als auch im Neuen Testament wird das Kopftuch nicht nur erwähnt, sondern den Frauen sogar vorgeschrieben (vgl. Paulus, Korintherbrief).

Laut dem Bericht der "taz"-Zeitung wird ein Karlsruher Urteil über das Kopftuch nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich Konsequenzen haben. Denn in Österreich redet man hinter vorgehaltener Hand immer noch gern und viel über das Kopftuch, jedoch ohne profunde Kenntnisse über das Kopftuch und dessen Rolle im Islam zu haben. Nämlich, dass das Kopftuch in der verbindlichsten Hauptquelle aller Muslime, dem Koran, nicht in einem einzigen Vers als "Kopftuch" vorkommt, ganz zu scheigen als "Kopftuch-Vorschrift"!

Aber zunächst zur Enstcheidung aus Deutschland: Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass ein pauschales Kopftuchverbot bei Lehrkräften nicht mit der Religionsfreiheit vereinbar ist. Das Urteil wurde am Freitag veröffentlicht. Aufgrund einer Computerpanne des Gerichts wurde der Kern des Beschlusses allerdings schon am Donnerstag bekannt.

Weiterlesen unter Zeitschrift Einspruch:
http://www.ots.at/redirect/einspruch2

Rückfragen & Kontakt:

Zeitschrift Einspruch
office@einspruch.at
www.einspruch.at
Tel.:01/513 76 15-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VNW0001