Urheberrechte gehören nicht in TTIP

Aufruf an alle Journalisten- und Autorenorganisationen zu einer dringenden gemeinsamen Initiative zum Schutz des Urheberrechts

Wien (OTS) - Der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) fordert den Schutz des europäischen Urheberrechts und die Verhinderung der Intentionen, vor allem der amerikanischen TTIP-Verhandler, das anglo-amerikanische Copyright in die TTIP-Verträge aufzunehmen.

In Rahmen einer vom ÖJC initiierten Diskussion mit den beiden österreichischen Abgeordneten zum Europäischen Parlament Jörg Leichtfried (SPÖ) und Dr. Paul Rübig (ÖVP) im Europäischen Parlament in Straßburg, wurde Einigkeit darüber erzielt, dass es für die österreichischen Autoren und Journalisten besser sei, die Urheberrechte aus den TTIP-Verhandlungen heraus zu nehmen.

ÖJC-Präsident Fred Turnheim fordert nun die Verhandler der österreichischen Bundesregierung und die Parlamentarier im Europäischen Parlament auf, die Urheberrechte aus den TTIP-Verhandlungen heraus zu nehmen. "Da das Urheberrecht autorenorientiert und das Copyright verlagsorientiert ist, ist hier ein Zusammenwachsen beider Rechtssysteme nicht möglich", argumentierte ÖJC-Präsident Fred Turnheim.

Der ÖJC ruft alle österreichischen Journalistenorganisationen und Autorenverbände auf, gemeinsam für den Erhalt des österreichischen Urheberrechts zu kämpfen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Margarete Turnheim
Generalsekretariat
+43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001