"Krankenversorgung ist Teamarbeit": Susanne Jonak zur neuen Vorsitzenden der HG II gewählt

Wahl erfolgte überfraktionell und einstimmig

Wien (OTS) - Überfraktionell und einstimmig wurde Susanne Jonak heute, Donnerstag, zur neuen Vorsitzenden der Hauptgruppe II -Krankenanstaltenverbund in der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB) gewählt. Die nun oberste Vertreterin aller im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) beschäftigten Berufsgruppen übernimmt ihre Aufgaben in stürmischen Zeiten. "Derzeit stehen die ÄrztInnen sehr im Fokus der Öffentlichkeit. Gesetzliche Vorgaben bewirken Veränderungen in der Arbeitszeit. Weitreichende Veränderungen sind immer mit Ängsten verbunden. Es ist trotz eines herausragenden Verhandlungsergebnisses nicht gelungen, den Betroffenen diese Ängste zu nehmen."

Stellung nahm die neue Vorsitzende auch zu den Diskussionen über mögliche Postenreduktionen: "Derzeit sind das reine Rechenmodelle, die mit der gelebten Wirklichkeit wenig zu tun haben. Wir kämpfen seit Jahren in allen Berufsgruppen gegen die Verknappung personeller Ressourcen bei gleichzeitiger Zunahme an Leistungen. Krankenversorgung ist Teamarbeit und wir kämpfen für jedes Teammitglied - von der Reinigung bis zu den PrimarärztInnen", so Jonak.

"Wir wollen bessere Gehälter, wir wollen klare Tätigkeitsfelder, gesunde Arbeitszeiten für alle. In den Spitälern, Geriatrien und anderen Dienststellen des KAV arbeiten 30.000 Menschen unter vollem Einsatz und stellen somit die wichtigste Ressource dieses Unternehmens dar. Alleine in der Pflege sind im KAV über 12.000 Menschen tätig, 80 Prozent davon Frauen, rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr, oft bis zur Grenze der Selbstaufgabe.

Maßnahmen müsse es für Jonak vor allem Unternehmensintern geben. "Wenn externe Beraterfirmen planlos und mit ungenauen Zahlen agieren, sind sie das viele Geld nicht wert. Sie haben wesentlich zur Verunsicherung beigetragen. Der Krankenanstaltenverbund wendet meines Erachtens zu viele Geld für die Meinung externer auf und verzichtet auf die Expertise jener, die Tag für Tag, rund um die Uhr, für die Gesundheit in dieser Stadt sorgen.

Trotz der angespannten Lage freut sich Jonak auf ihre Aufgaben: "Ich blicke auf jahrzehntelange Erfahrung zurück und habe mein bisheriges Arbeitsleben im Krankenanstaltenverbund verbracht. Ich werde meine Funktion mit Herz und Verstand leben."

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB – Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
01/ 313 16 83615

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006