VP-Feldmann ad Weltfrauentag: Wien braucht einen Einkommensanwalt

Wien (OTS) - "Anlässlich der aktuellen Statistik von Eurostat müssten vor allem auch bei der Wiener Stadtregierung langsam alle Alarmglocken schrillen", so ÖVP Wien Frauensprecherin Gemeinderätin Barbara Feldmann anlässlich des Weltfrauentages am Sonntag. Laut dem jüngsten Gender Pay Gap von Eurostat verdienen vor allem in Österreich die Frauen deutlich weniger als Männer, wo sich die Differenz auf 23 Prozent beläuft. Unter den EU-Staaten ist Österreich an vorletzter Stelle gereiht. Noch größere Einkommensunterschiede gibt es nur in Estland, wo diese 30 Prozent betragen. Der EU-Durchschnitt ist bei 16,4 Prozent.

"Neben der Erhöhung der Mittel für die Geschäftsgruppe Frauen, die offensichtlich äußerst unterdotiert ist, wäre es höchst an der Zeit, dass Rot-Grün die Forderung der ÖVP Wien nach einem unabhängigen Einkommensanwalt endlich aufgreift. Warum wehrt man sich dermaßen seitens der Wiener Stadtregierung, der Forderung nach einem Einkommensanwalt nachzukommen? Der Einkommensanwalt soll Beschwerden über Einkommensunterschiede prüfen sowie bei Missstandsfeststellungen ähnlich der Volksanwaltschaft Empfehlungen an den Landtag bzw. das Unternehmen aussprechen. Der diesjährige Frauentag wäre ein willkommener Anlass, sich der Forderung der ÖVP Wien für diese, angesichts der erschreckenden Faktenlage, notwendige Institution endlich anzuschließen", so Feldmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001