Analyse: 5600 Euro für jeden Österreicher statt EZB-Anleihekaufprogramm?

Hypo Capital Management untersucht direkten Geldtransfer an Bürger

Wien (OTS) - Als Alternative zum jetzt startenden Anleihekaufprogramm der EZB diskutieren Ökonomen immer wieder eine direkte Auszahlung der Gelder an die Bürger. Solche direkten Geldtransfers hat Hypo Capital Management-Analyst Burak Dogancay in seiner Analyse "EZB-Geldtransfer an die Bürger" rechnerisch verfeinert.

Das Ziel einer solchen Maßnahme: Die Geldschwemme solle tatsächlich in der Realwirtschaft ankommen. Da die Eurozone rund 337,5 Mio. Einwohner hat, würde bei einer rechnerisch gleichmäßigen Verteilung der Gelder jeder ihrer Bürger- vom Baby bis zur Großmutter - bis September nächsten Jahres 178 Euro pro Monat erhalten. Im ersten Schritt analysiert Burak Dogancay, dass 178 Euro im Monat für Österreichs Bürger einen anderen Wert als etwa für die Bewohner Luxemburg haben. Daher nimmt er eine Verteilung nach Wirtschaftsleistung vor: Damit würden Österreicher 230 Euro pro Monat erhalten, während zum Bespiel Luxemburger 506 Euro bekämen. Schließt man weiters Kinder unter 18 sowie das höchste Einkommenssegment aus, würde jeder Österreicher monatlich sogar 294 Euro, also über 19 Monate lang insgesamt 5586 Euro, bekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Burak Dogancay, B.A.
Tel: +43 (1) 535 1551-536
Mobil: +43 (676) 83191-536

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002