Zero Project Conference: Von Inklusion profitieren alle

4. internationales Gipfeltreffen präsentiert Lösungen für Menschen mit Behinderungen – 39 Innovative Practices und 11 Innovative Policies ausgezeichnet

Klosterneuburg (OTS) - Vom 25. bis 27. Februar fand die diesjährige Zero Project Conference erneut im Büro der Vereinten Nationen in Wien statt und versammelte rund 450 führende ParlamentarierInnen, VertreterInnen von Organisationen von Betroffenen, NGOs, Stiftungen und Unternehmen aus über 70 Ländern im Zeichen der Rechte von Menschen mit Behinderungen. Die Konferenz fand auf Initiative der Essl Foundation in Zusammenarbeit mit dem World Future Council und dem European Foundation Centre bereits zum vierten Mal in Folge statt und nahm 2015 "Selbstbestimmtes Leben und politische Teilhabe in den Fokus.

Das Rad nicht neu erfinden: Innovative Practices und Policies weltweit umsetzbar

Im Rahmen der Konferenz wurden erneut besonders vorbildliche Lösungen vorgestellt, die bereits realisiert wurden und das Leben der Betroffenen nachweislich verbessert haben. Rund 650 Expertinnen und Experten haben aus 231 Nominierungen insgesamt 39 Innovative Practices und 11 Innovative Policies ausgewählt, die das Potenzial für eine weltweite Umsetzung haben. Zum Auftakt der Konferenz wurden alle diese Lösungen mit dem Zero Project Award ausgezeichnet. Prominente Speaker für die Reche von Menschen mit Behinderungen
Mit rund 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus über 70 Ländern versammelte die Zero Project Conference nicht nur viele hochkarätige Speaker, sondern auch prominente Entscheidungsträger.

Anwesend waren aus Österreich u.a.:

  • Helene Jarmer, Abgeordnete zum Nationalrat
  • Franz-Joseph Huainigg, Abgeordneter zum Nationalrat
  • Erwin Buchinger, Bundesminister a.D., Behindertenanwalt
  • Christine Stix-Hackl, Österreichs Vertreterin bei der UNO in Wien

Internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren u.a.:

  • Hendrietta Bogopane-Zulu, Deputy Minister of Social Development, Südafrika
  • Ilja Seifert, Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Daniela Bas, Director of the Division for Social Policy and Development of the United Nations Department of Economic and Social Affairs (DSPD/UNDESA)
  • Facundo Chavez Penillas, Disability Advisor of the UN OHCHR
  • Akiko Ito, Chief of the Secretariat for the Convention on the Rights of Persons with Disabilities/DSPD/DESA at UN Headquarters in New York
  • Inmaculada Placencia-Porrero, Deputy Head of Unit, for Rights of Persons with Disabilities, European Commission
  • Miguel Angel Cabra de Luna, European Foundation Centre and Fundacion ONCE, Spain
  • Javed Abidi, Chairperson der weltweiten Dachorganisation Disabled People's International mit Mitgliedsorganisationen in 130 Staaten, Indien

"Das Zero Project hat sich in den letzten vier Jahren zur größten internationalen Plattform für den Austausch und die Verbreitung innovativer Lösungen entwickelt. Dass wir die Zero Project Conference bereits zum zweiten Mal im Büro der Vereinten Nationen in Wien durchführen können zeigt, dass die Unterstützung zu selbstbestimmtem Leben auch auf höchster Ebene ein Thema ist", erklärt Dr. Michael Fembek, Koordinator des Zero Project seitens der Essl Foundation.

Barrierefreie Konferenz: temporäres Leitsystem, Live-Untertitelung und Webstream

Damit eine internationale Konferenz in dieser Größenordnung, die etliche Gäste mit Behinderungen besuchen, reibungslos ablaufen kann, muss sie hohen Ansprüchen insbesondere an Barrierefreiheit genügen. Zu diesem Zweck wurde vor Ort zusätzlich zu den bestehenden Lösungen ein temporäres Leitsystem für Menschen mit Sehbehinderung eingerichtet.

Für gehörlose Menschen wurden die Keynotes und Plenarveranstaltung vor Ort auch in Gebärdensprache übersetzt. Zusätzlich wurden diese sowie der Großteil der Workshops von der Firma VerbaVoice live auf Deutsch und Englisch untertitelt und auch online gestreamt. VerbaVoice war eines der ersten innovativen Praxisbeispiele, das bei der ersten Zero Project Conference im Jahr 2012 vorgestellt und ausgezeichnet wurde.

Über das Zero Project

Das Zero Project ist eine Initiative der Essl Foundation, die sich weltweit in Zusammenarbeit mit dem World Future Council und dem European Foundation Centre für die Rechte von Menschen mit Behinderungen engagiert. Als Plattform verbreitet und entwickelt das Zero Project vorbildliche Lösungen, die die tägliche Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen verbessern und ihre gesetzlichen Rechte stärken. In Zusammenarbeit mit über 3.000 Expertinnen und Experten aus 150 Ländern werden jedes Jahr die innovativsten und effektivsten Praktiken und Regelungen identifiziert, im Zero Project Report veröffentlicht und auf der Zero Project Conference vorgestellt. Seit 2012 hat sich die Zero Project Conference als internationales Gipfeltreffen in Sachen Behindertenrechte etabliert.

Weitere Informationen sind online abrufbar unter: www.zeroproject.org

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/6438

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Matthias Noë
bettertogether GmbH
Tel.: +43 1 8902409-22
Mobil: +43 699 10733495
m.noe@bettertogether.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BTT0001