Stadtschulrat gegen Verschwinden der Literatur aus dem Unterricht

Brandsteidl legt Leseliste auf und kritisiert Durchführung der Zentralmatura als "Dummheit oder Sabotage"

Wien (OTS) - Als Reaktion auf die anhaltend kritisierte Marginalisierung der
Literatur im Rahmen der Zentralmatura legt Wiens Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl eine Leseliste auf, die als "verbindliche Empfehlung" an alle Wiener Gymnasien geht.
Das berichtet NEWS in seiner neuen Ausgabe. Literatur verkümmert
im derzeitigen Maturakonzept zur "Textsorte" neben Leserbriefen
oder Bewerbungsschreiben und wird daher oft in der gesamten Unterrichtspraxis zurückgefahren.

Deshalb gab Brandsteidl bei der IG Autorinnen und Autoren die Ausarbeitung eines Literaturkanons in Auftrag, der in
Zusammenarbeit Mit dem emeritierten Wiener Germanistik-Ordinarius Herbert Zeman und NEWS-Kulturchef und ORFIII-Moderator Heinz Sichrovsky ("erLesen") erarbeitet wurde. Elfriede Jelinek, Gerhard Roth, Christine Nöstlinger, Robert Menasse, Arno Geiger und Maja Haderlap ergänzten mit Empfehlungen für junge Leser.

Brandsteidl, eine Befürworterin der Zentralmatura: "Es gab von Autorenseite schwere Vorwürfe, denen ich mich anschließe. Literatur ist zu wenig Bestandteil der Allgemeinbildung. Textbehandlung ist das eine, aber man muss auch Standardwerke gelesen haben, um in der Bildungsgesellschaft mitreden zu können. Wir sind der Meinung, dass man gewisse Standardwerke verpflichtend kennen muss." Auch für die schriftliche Matura müsse "ein gewisser Stock an Literaturerfahrung vorausgesetzt werden". Die Leseliste solle "allgemein und verbindlich eingeführt" werden.

Mit dem abgegangenen BIFIE-Leiter Günter Haider wären "Führungskompetenz und inhaltliche Kompetenz" der Zentralmatura verloren gegangen. Man hat Mit einem Schlag zu viele Parameter verändert. Es gab auch operative Fehler.
Wenn von 24 Beispielen bei der Mathematik-Matura nur acht gedruckt werden, wenn ein Server nicht fähig ist, Vorwissenschaftliche Arbeiten aufzunehmen, wenn der Text eines Nazi-Dichters unrelativierter Prüfungsstoff ist, so ist das Dummheit oder grenzt an Boykott."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002