KURIER: Häupl plant Bilanz-Coup für Milliarden-Investition in Wien

Wiens Bürgermeister will neue Budgetabschlüsse, die klassischen Bilanzen ähneln.

Wien (OTS/Kurier) - Wegen der Wirtschaftskrise sanken die Wiener Einnahmen um knapp eine Milliarde Euro pro Jahr. Um das Defizit auszugleichen, will Wiens Bürgermeister Michael Häupl nun zu einem Budget-Trick greifen.

"Wir werden in naher Zukunft eine neue Form des Budgets und Rechnungsabschlusses präsentieren, die einer normalen Bilanz ähnelt", sagt Häupl im KURIER-Interview. Dadurch könne man Wertminderungen bei Anlagevermögen abschreiben, ähnlich der AfA bei Betrieben.

Damit könnte man etwa eine Milliarde Euro für zusätzliche Investitionen freibekommen, glaubt Häupl. Geld, dass die wachsende Stadt in die Infrastruktur investieren würde. Für eine Reform braucht es aber einen Beschluss des Bundes, bestätigt Häupl auf Nachfrage. Weitere Details dazu will Häupl auf der SPÖ-Klubklausur in Rust im Burgenland bekanntgeben.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Michael Jäger, Elias Natmessnig
Tel.: ++43 1 52 100 DW 2753 bzw. 2695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002