Internationaler Tag des Energiesparens: die fünf größten Sparpotenziale

"die umweltberatung" gibt Tipps zu einfachen, kostengünstigen Energiesparmaßnahmen für zuhause und unterwegs.

Wien (OTS) - Am 5. März ist der Internationale Tag des Energiesparens - mitsparen lohnt sich! Die meiste Energie verbrauchen österreichische Haushalte für Heizen, Autofahren, Warmwasserbereitung und Strom. Das Einsparpotential in diesen Bereichen ist groß. Wer effizient heizt, sich umweltfreundlich fortbewegt und Strom und Wasser bewusst nutzt, tut der eigenen Geldtasche und dem Klima Gutes. Pünktlich zum internationalen Tag des Energiesparens startet "die umweltberatung" den nächsten Kurzlehrgang energie-coach.

"Energie sparen ist schon durch kleine Veränderungen im alltäglichen Leben möglich und hat positive Auswirkungen auf das Haushaltskonto und die Umwelt", sagt DIin Ingrid Tributsch von "die umweltberatung". Folgende Tipps helfen beim Energiesparen in den Bereichen mit großem Sparpotenzial.

Energiespar-Tipp 1: Effizient heizen

Wir leben im Vergleich zu anderen Erdteilen und anderen Jahrhunderten luxuriös auf sehr vielen wohlig warmen Quadratmetern. Die heimelige Wärme verschlingt aber auch die meiste Energie im Haushalt. Viele Energiesparmaßnahmen sind einfach umsetzbar, zum Beispiel die Räume je nach Nutzung unterschiedlich warm zu beheizen und die Heizkörper in der Nacht zurückzudrehen oder auszuschalten. Mehrmals täglich kurz und kräftig stoßlüften anstelle die Fenster lange zu kippen erhöht die Energieeffizienz. Ebenfalls wichtig: die Heizkörper nicht hinter Vorhängen oder Möbeln verstecken, damit die Luft gut zirkulieren kann. Einmal pro Jahr sollten die Heizkörper entlüftet und die Heizung gewartet werden.

Übrigens: Vorsicht vor dem Rebound-Effekt! Wenn ein Haus gerade neu gedämmt wurde, neigen Menschen dazu, die Raumtemperatur zu erhöhen oder neue größere Flächen zu beheizen, "weil das Dämmen den Energieverbrauch ohnehin senkt". Und damit machen sie den Einspareffekt des Dämmens wieder wett!

Energiespar-Tipp 2: Umweltfreundlich mobil sein

Der PKW ist bekanntlich ein Fass ohne Boden: Er verschlingt, gerechnet auf den Haushalt, den zweithöchsten Anteil an Energie. Laut VCÖ kostet ein durchschnittlicher PKW inklusive Wertverlust rund 6.000 Euro pro Jahr. Eine Jahreskarte für öffentliche Verkehrsmittel kostet in vielen Fällen nur ein Zehntel davon oder noch weniger, in Wien zum Beispiel nur 365 Euro. Energiesparende Fortbewegung bedeutet PKW-Fahrten zu reduzieren und stattdessen zu Fuß zu gehen und mit Zug, U-Bahn, Bus oder Straßenbahn zu fahren. Bei kurzen Wegen ist das Fahrrad oft das schnellste und obendrein gesündeste Verkehrsmittel. Statt dem Flugzeug können Züge oder Fahrgemeinschaften ans Ziel bringen. Wenn das Auto zum Einsatz kommt, ist benzinsparendes Fahren für die Umwelt und die Geldbörse von Vorteil.

Energiespar-Tipp 3: Strom bewusst verwenden

Strom ist teurer als die meisten Energieträger und nimmt im Durchschnittshaushalt den dritthöchsten Verbrauchsanteil ein. Einsparungen zahlen sich daher aus. Zahlreiche Maßnahmen sind einfach umzusetzen und reduzieren den Stromverbrauch drastisch, zum Beispiel Wäschewaschen mit voller Waschtrommel und niedrigen Temperaturen und Wäschetrocknen auf dem Wäscheständer. Auch beim Geschirrspüler bringen niedrige Temperaturen und gutes Vollschlichten große Ersparnis. Für Kühlgeräte sind die richtige Dimensionierung auf die Haushaltsgröße beim Kauf und regelmäßiges Abtauen ratsam. Elektrogeräte mit Steckerleisten ganz abzuschalten spart im Vergleich zum Stand-by-Modus ebenfalls Energie. Gewohnheiten zu verändern kann sich schnell auf den Stromverbrauch und die Geldtasche auswirken!

Energiespar-Tipp 4: Wassertemperatur reduzieren

Ganz selbstverständlich perlt es wohlig warm aus dem Wasserhahn. Im Durchschnittshaushalt fließen etwa zehn Prozent des Energieverbrauchs in die Warmwasserbereitung, Tendenz steigend. Es gibt einfache und leicht umsetzbare Maßnahmen um Energie und Wasser zu sparen: kurz duschen und Perlatoren oder Durchflussbegrenzer einbauen, Bäder in der Wanne minimieren und die Boilertemperatur auf 60 GradC reduzieren.

Energiespar-Tipp 5: Auf kleinem Fuß leben

Die DurchschnittsbürgerInnen in Mitteleuropa verbrauchen mehr Ressourcen als die Erde verträgt. Bewusst leben statt viel konsumieren ist daher die Devise! Dazu gehört zum Beispiel, Produkte so lange wie möglich zu nutzen anstatt sie mit viel Energieaufwand neu herstellen zu lassen. Ist ein Neukauf notwendig, sind ökologische Produkte die erste Wahl - zum Beispiel energiesparende Geräte, Bio-Lebensmittel und Ökotextilien.

Ausbildungen zum Energiesparen

Um den Energiealltag nachhaltiger zu gestalten, bietet "die umweltberatung" energie-führerschein Seminare an und informiert dabei praxisnah und umfassend zum Thema Energiesparen zuhause, in der Arbeit und in der Freizeit. Die dreitägige Ausbildung zum energie-coach ermöglicht es, energie-führerschein Seminare selbst abzuhalten.

Information

  • Die Infoblätter Strom sparen im Haushalt und Klimaschutz im Alltag mit vielen Tipps zum Energiesparen gibt es auf www.umweltberatung.at zum kostenlosen Download.
  • Start des Kurzlehrgangs energie-coach am 5.3.2015 in Wien, am 9.4.2015 in St. Pölten/NÖ.
  • Start des Seminars energie-führerschein am 8.4.2015 in Wien. www.energie-fuehrerschein.at

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22.

Rückfragen & Kontakt:

"die umweltberatung" Wien
DIin Sabine Seidl
Tel. 01 803 32 32-72, mobil 0699 189 174 65
sabine.seidl@umweltberatung.at, www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010