Von Frau zu Frau. Mit Lucy McEvil

Wien (OTS) - "Man ist nicht als Frau geboren, man wird es." "On ne naît pas femme, on le devient", und wer würde da Simone de Beauvoir widersprechen wollen? "Wien heute" sicher nicht. Schon gar nicht im Vorfeld des "Internationalen Frauentages". Den wollen wir feiern, indem wir großartige Frauen in den Mittelpunkt stellen. Birgit Kuras, Nicole Wesner, Clara Akinyosoye, Edeltraud Hanappi-Egger, Ina Kent, Sylvia Eckermann, Julya Rabinowich, Petra Bacher und Karin Gutierrez-Lobos .
Sie alle wird Diseuse, Schauspielerin und DJane Lucy Mc Evil besuchen: an ihrem Arbeitsplatz und einem Ort, mit dem die Protagonistinnen Besonderes verbinden. Dabei wird geplaudert, über Gott und die Welt, Männer, Frauen und alles, was sonst von Interesse ist.
Wer braucht "Fifty Shades of Grey", wenn das Leben um so vieles bunter ist. In "Wien heute", ORF 2, in "Von Frau zu Frau. Mit Lucy McEvil", ab 5. März, täglich um 19 Uhr.
Gegründet von Maria Theresia 1771 hat es weitere 241 Jahre gedauert, bis die erste Frau an die Spitze der Wiener Börse gekommen ist. Seit 2012 ist Birgit Kuras die Chefin des ATX. Reden kann sie nicht nur über Börsenkurse - wäre auch zu deprimierend. Schlagkräftig und durchsetzungsfähig ist Nicole Wesner schon von Berufs wegen - wer Profiboxerin und erfolgreich ist, muss wissen, wo es weh tut.
Inhaltsschweres federleicht formuliert, das ist die Spezialität von Julya Rabinowich, die bereit ist, das nächste Kapitel aufzuschlagen.
Wer Multi-Media sagt, muss Sylvia Eckermann sagen. Diese Frau sorgt eindrucksvoll dafür, dass uns ein Licht aufgeht.
Jung, engagiert, preisgekrönt - die Chefredakteurin Clara Akinosoye lebt, wofür das neue Magazin "fresh" steht: Black Austrian Lifestyle.
Zu schön, um gegessen und doch zu schade, nicht angeschnitten zu werden - es ist ein Dilemma, das Petra Bacher mit ihren Torten, die Kunstwerke sind, auslöst.
Ausgelöst hat Karin Gutierrez-Lobos als Vizerektorin der Medizinischen Universität Wien auch schon einiges - zum Glück hat sie auch nicht vor, damit aufzuhören.
Was Frauen alles in ihrer Handtasche haben, wissen sie meist nicht einmal selbst - wie eine Tasche sein muss, damit sie dem Leben standhält, weiß Designerin Ina Kent.
Sie muss keinen Taschenrechner dabei haben, um zu wissen, dass das Geschlechterverhältnis nicht wirklich ausgeglichen bilanziert -selbst an der WU, deren erste Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger ab 1.Oktober ist.
Und last but not least - "The One and Only", "La Premiere Dame", die "Königin gepflegter Gesprächskultur über Geschlechtergrenzen hinaus", Lucy McEvil, die mit all diesen großartigen Frauen aufs Ganze gehen wird.

Ab 5.März, in "Wien heute", um 19 Uhr, ORF 2.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eva Karabeg
"Wien heute"
50201 18237

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WOA0001