Islamische Alevitische Glaubensgemeinschaft in Österreich (ALEVI) begrüßt das neue Islamgesetz

Wien (OTS) - Morgen, am 25. Februar, steht das neue Islamgesetz auf der Tagesordnung der 61. Nationalratssitzung. Der Verfassungsausschuss wird dem Nationalrat über das Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die äußeren Rechtsverhältnisse islamischer Religionsgesellschaften erlassen wird, berichten. Nach der Sitzung des Verfassungsausschusses wurden u.a. folgende Punkte des Gesetzes abgeändert: Der Kurztitel des Gesetzes wurde geändert, die Aufhebung des Anerkennung erfolgt durch die Bundesregierung, die Professur für das Theologische Studium setzt keine Mitgliedschaft bei der jeweiligen Glaubensgemeinschaft mehr voraus und Fristen wurden angepasst, um auf die neue Rechtslage angemessen reagieren zu können.

Insgesamt bietet das neue Islamgesetz mehr Rechtssicherheit für alle Gläubigen und fördert somit auch die Integration aller Alevitinnen und Aleviten.

Die für morgen geplante Verabschiedung des Islamgesetzes im Nationalrat stellt einen Meilenstein für das Alevitentum in Österreich dar, da das Gesetz aus unserer Sicht nicht nur sowohl die alevitische als auch die sunnitische Glaubensgemeinschaft vereint, sondern - dort wo erforderlich - auch auf die Besonderheiten und Unterschiede der beiden Glaubensgemeinschaften eingeht. Denn Unterschiede anzuerkennen ermöglicht erst das Gemeinsame zu entdecken. Wir danken der Republik Österreich und allen Bürgerinnen und Bürgern!

Rückfragen & Kontakt:

Islamische Alevitische Glaubensgemeinschaft in Österreich
Riza Sari, Pressesprecher
Tel.: +43 (0)6763872301
Web: www.aleviten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006