Katholische Jugend setzt Zeichen gegen "Pegida"-Demo in Linz

Fotoaktion soll Botschaft für ein gelingendes Miteinander sein - Zelte auf Linzer Domplatz zum Thema Flucht errichtet - Kritik auch von Bischof Schwarz

Linz, 21.2.2015 (KAP) Mit einer Fotoaktion für ein friedvolles Miteinander will die Katholische Jugend Oberösterreich (KJOÖ) ein Zeichen gegen den für Samstag, 21. Februar, angekündigten zweiten sogenannten "Pegida"-Spaziergang in Linz setzen. Im Rahmen der Aktion wird dazu aufgerufen, einen Beitrag für ein gelingendes Miteinander in die eigene Hand zu schreiben, zu zeichnen oder zu malen, diese zu fotografieren und unter dem Hashtag #Handmessage in den Sozialen Medien zu posten. Mit der Aktion tritt die Katholische Jugend gegen Angst und Vorurteile auf.

"Die offene Hand ist ein Zeichen für Friedfertigkeit. Unsere Botschaft ist:
Gemeinsam können wir viel Positives schaffen", erklärt die Vorsitzende der KJOÖ, Bernadette Naderer, in einer Aussendung. Für die Katholische Jugend sei vor allem Bewusstseinsarbeit und das Schaffen von Bewegungsmöglichkeiten wichtig. Was nicht mehr fremd und unbekannt ist, mache auch keine Angst.

Rückendeckung bekommt die KJOÖ durch den Linzer Bischof Ludwig Schwarz. Dieser hatte sich bereits im Vorfeld der Demonstration klar für einen Weg des Miteinanders und des Dialogs ausgesprochen. Zwar dürften Kirche wie Gesellschaft mit der "Pegida"-Bewegung sympathisierende Menschen nicht diffamieren und müssten ihre Sorgen ernst nehmen, "aber es muss auch klar gesagt werden, dass Ausgrenzung, Vereinfachungen, Schuldzuweisungen und Demonstrationen keine Probleme lösen", hieß es in einer Stellungnahme der Diözese Linz. "Nur im Dialog und mit der Bereitschaft zum Miteinander können Ängste abgebaut werden."

Auf dem Linzer Domplatz hat die KJOÖ darüber hinaus zwei große Zelte aufgebaut, in denen die Themen Flucht und Vertreibung in den Fokus gerückt werden. Ziel der Aktion sei es, sich vom Schicksal der Flüchtlinge berühren und verändern zu lassen, so die KJOÖ. In den Zelten und auf der Website der Katholischen Jugend Oberösterreich werden in der Fastenzeit täglich Texte veröffentlicht, die im Rahmen des Deutschunterrichts des Vereins Ute Bock von Asylwerbern geschrieben wurden.

Zur ersten Kundgebung der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" in Linz werden einige hundert Teilnehmer erwartet. Ein Bündnis verschiedenster Gruppen, darunter auch Pax Christi und die Alevitische Kulturgemeinde, hat zu einer Gegendemonstration aufgerufen. Bereits im Vorfeld einer "Pegida"-Demonstration Anfang Februar in Wien hatten maßgebliche Vertreter der in Österreich vertretenen christlichen Kirchen Stellung gegen "Pegida" bezogen und ihre einhellige Ablehnung zum Ausdruck gebracht.

Mehr zum Thema auf www.kathpress.at

(forts. mgl.) vo2/hkl/

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001