FPÖ-Belakowitsch-Jenewein: Selbstbehalt für Kinder im Krankenhaus abschaffen

"Wir verlangen auch ein Bundesgesetz, das den Ländern die Möglichkeit nimmt, sich über die Elterntarife ihr Gesundheitsbudget aufzubessern"

Wien (OTS) - "Der Selbstbehalt für Kinder im Krankenhaus steigt -offenbar will die Regierung das Gesundheitssystem auf dem Rücken der Kleinsten und ihrer Eltern sanieren. Das ist ein Skandal erster Güte", so heute FPÖ-Gesundheitssprecherin Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein in Zusammenhang mit den Zahlen, die der Verein KiB children care veröffentlich hat. Belakowitsch-Jenewein fordert eine Entlastung der Eltern: "Der Selbstbehalt ist abzuschaffen - vor allem chronisch kranke Kinder und deren Eltern sind schon genug belastet, sie brauchen nicht auch noch die finanzielle Belastung obendrauf", so die FPÖ-Gesundheitssprecherin.

"Zusätzlich müssen Eltern auch noch enorme Beträge berappen, wenn sie sich mit ihren Kindern im Krankenhaus aufnehmen lassen. Diese Beträge stehen in keinem Verhältnis zu den verursachten Kosten. Gleichzeitig übernehmen diese Eltern die Betreuungsleistungen für ihr krankes Kind. Kinder, die der Krankenhausaufenthalt per se schon psychisch belastet, brauchen ihre Eltern oder zumindest einen Elternteil an ihrer Seite. Können sich Eltern dies nicht leisten, müsste diese Arbeit das ohnehin chronisch unterbesetze Krankenhauspersonal leisten", kritisiert Belakowitsch-Jenewein.

"Wir verlangen ein Bundesgesetz, das den Ländern die Möglichkeit nimmt, sich über die Elterntarife ihr Gesundheitsbudget aufzubessern. Derzeit haben wir ein Zwei-Klassen-System: Begüterte Eltern können ihren Kindern optimal beistehen, weniger begüterte müssen sie alleine lassen. Das ist hochgradig unsozial", so Belakowitsch-Jenewein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005