Haubner: Bevölkerung ist GEGEN neue Steuern und für ausgabenseitiges Sparen

Klarer IMAS-Befund zur Steuerreform: Bürgern ist bewusst, dass Österreich kein Einnahmen- sondern Ausgabenproblem hat - Sogar 66 Prozent der SPÖ-Wähler gegen Steuern

Wien (OTS) - "Die aktuelle IMAS-Umfrage zur Steuerreform hat ergeben, dass 68 Prozent der Bevölkerung und 85 Prozent der heimischen Unternehmer GEGEN neue Steuern und für ausgabenseitiges Sparen sind. Sogar 66 Prozent der SPÖ-Wähler sind dieser Meinung. Dieser klare Befund zeigt: Den Österreichern ist bewusst, dass wir kein Einnahmenproblem, sondern ein Ausgabenproblem haben", betont Wirtschaftsbund-Generalsekretär, ÖVP-Wirtschaftssprecher Peter Haubner und hält in den heutigen Salzburger Nachrichten fest: "Der Staat muss damit beginnen bei sich selbst zu sparen", die Einführung neuer Steuern würde das Ausgabenproblem nur kaschieren und verschieben. "Außerdem ist Österreich bereits ein Hochsteuerland. Was die Steuern und Abgaben betrifft, sind die heimischen Unternehmer bereits am Limit! Das vorrangige Ziel der Steuerreform muss das ausgabenseitige Sparen sein", verdeutlicht Haubner. Zudem sei die ständige Debatte über neue Steuern und Unternehmer-Schikanen schädlich für Wirtschaft, Standort und Arbeitsplätze. "Hören wir endlich auf, Bürger und Betriebe durch neue Belastungs-Ideen zu verunsichern. Die Wahrheit ist, dass neue Steuern eine zusätzliche Belastung und Enteignung des gesamten Mittelstandes bedeuten würden." ****

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001