Bundeskanzler Faymann nach Telefongespräch mit Tsipras: Schuldenschnitt wird es nicht geben.

Europäischer Konsens möglich - "Griechenland geht uns alle etwas an."

Wien (OTS) - Nach einem Telefongespräch mit dem neu gewählten griechischen Regierungschef Alexis Tsipras gestern Abend zeigte sich Bundeskanzler Werner Faymann zuversichtlich, dass die Griechen ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen werden: "Ich habe Premierminister Tsipras unsere Position erläutert, wonach wir gesprächsbereit sind, über eine finanztechnische Verlängerung der Laufzeiten für die griechischen Schulden zu sprechen. Einen Schuldenschnitt - und auch das habe ich klar gesagt - wird es jedoch mit Österreich nicht geben".

In einem solidarischen Europa müsse man offen über Probleme reden können und oft auch neue Wege finden, wie gemeinsam vereinbarte Ziele zu erreichen sind. "Wir sind gesprächsbereit und werden die konkreten Vorschläge seitens der griechischen Regierung, die diese für Ende Februar angekündigt hat, abwarten, prüfen und dann im Detail mit den europäischen Partnern - mit denen ein Konsens möglich ist -bewerten", sagte Faymann. Der Ansatz, dass in Griechenland zuerst die Steuerbehörden funktionieren müssten und Steuerbetrug und Korruption bekämpft werden, bewertete Faymann als "sehr richtig". "Wenn es in diese Richtung geht, kann man eigentlich nur sagen: Volle Unterstützung bei voller Einhaltung der Verpflichtungen", unterstrich der Bundeskanzler.

"Griechenland geht uns alle etwas an. Fast zehn Prozent unserer Exporte gehen nach Südeuropa und viele indirekte Exporte gehen über Deutschland - über die Teilfertigungs-Industrie - ebenso dorthin. Griechenland darf uns einerseits aus Solidarität nicht egal sein, aber auch aus wirtschaftlichen Gründen", erklärte der Kanzler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Schwarz
Pressesprecher
Tel.: +43 1 531 15-202243, +43 664 884 947 06
juergen.schwarz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001