ZEITSCHRIFT EINSPRUCH: "Ja zum Islam! Nein zur Theologie der Gewalt!"

Ein Versuch der Aufklärung mit kritischem Blick und Verstand ohne Propagandazwecke oder Hetze

Wien (OTS) - Gestern hat der Obmann der Türkischen KULTURgemeinde in Österreich(TKG), Birol Kilic, in einer brisanten, langen Rede, mit dem Titel "Ja zum Islam! Nein zur Theologie des Verachtens", in einer ausserordentlichen Sitzung in Wien mit über hundert Teilnehmern, die viel diskutierten Themen "Islam, Koran, Prophet und Gewalt" unter die Lupe genommen.

Generalsekretärin der TKG, Dr. Melissa Günes, sagte dazu: "Wir haben mittlerweile so viele Fragen erhalten bezüglich Islam, Koran und Prophet und Gewalt. Mit dieser Rede und diesem Artikel, den wir mit kritischem Blick und der Nutzung des Verstandes und der Vernunft verfasst haben, möchten wir - als aus der Türkei stammende, verfassungspatriotische, säkulare österreichische Bürger/-innen Aufklärung betreiben. Unser Ziel ist es, dass unsere Jugendlichen und überhaupt alle interessierten Menschen hier ohne Angst unterscheiden können, zwischen einer "Theologie des Verachtens und der Gewalt", die sich "Muslimisch" nennt, wobei wir selbst als normaldenkende, gläubige Moslems Angst haben und dem "Wahren Islam", der aus dem Koran stammt, anhängen. Das ist der traditionelle Islam, der die nah-östlichen Bräuche und Kultur als Theologie manifestiert hat. Es existiert keine Islamophobie, sondern eine Moslemphobie, die von denjenigen Moslems verursacht wurde, die aus den Schulen der Theologie des Verachtens eigentlich genau die im koranischen Islam vorausgesetzte Barmherzigkeit, Gleichheit, Frieden, Menschenrechte, Verstand, Vernunft und Wissenschaft mit Füßen tritt."

Die lange Rede, die auch als Artikel veröffentlicht wurde, beginnt mit einem kritischen Essay und versucht mit Fragen und Antworten bezüglich Islam Klarheit zu verschaffen. Es werden Fragen beantwortet, wie bspw.: "Was ist Islam und was ist er nicht? Fordert Koran Demokratie und Säkularismus? Was bedeutet das Wort Islam? Was bedeutet Poltische Islam? Was ist der "Wahre Islam" und was ist der "Verfälschte Islam"? Steht im Koran tatsächlich das Wort "Kopftuch" und aus welcher Religion stammt das Kopftuch in Wahrheit? Müssen die Moslems selber Kritik ausüben und wo? Was bedeutet "Djihad" im Koran? Was kann man allgemein über den Inhalt des Korans ausführen? 

Was sind Hadithe und wie können Hadithe die Theologie des Verachtens unterstützen? Warum ist der Bildungsgrad in den muslimischen Ländern so gering? Wo werden in den islamischen Ländern Fehler gemacht? Woher kann die Veränderung kommen? 



Den gesamten Artikel kann man hier lesen:
"Ja zum Islam! Nein zur Theologie des Verachtens und der Gewalt!"

http://www.ots.at/redirect/tuerkischegemeinde

Rückfragen & Kontakt:

ZEITSCHRIFT EINSPRUCH
redaktion@einspruch.at
Mag.Yüksek Karaman

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VNW0001