Christian Ragger: Koalition verantwortlich für Niedergang des Airport Klagenfurt

Fehlende Konzepte und touristischer Blindflug in Kärnten - Flughafen Laibach erhält 177 Millionen Finanzspritze

Klagenfurt (OTS) - Während der Flughafen Klagenfurt vor sich hinschlummert und vergeblich auf die Initiative der Regierungs-Koalition wartet, beteiligte sich die deutsche Fraport AG, die auch den Flughafen Frankfurt betreibt, mehrheitlich am Airport in Laibach. "Die rot grün-schwarze Chaos-Koalition verschläft wirklich jede Chance, Kärnten voranzubringen. Es ist bezeichnend, wenn ein finanzstarker Investor lieber in Slowenien als in Österreich investiert", betont der Kärntner FPÖ-Obmann LR Mag. Christian Ragger.

Durch die 177 Millionen Euro-Beteiligung der deutschen Aktiengesellschaft werde die Situation für Klagenfurt extrem schwer. "Jahrelang wird in Kärnten zugesehen, wie eine der wichtigsten Infrastruktureinrichtungen des Landes vor die Hunde geht. Anstatt, dass nachhaltige Konzepte, vor allem im touristischen Bereich entwickelt werden, investieren LH Kaiser & Co lieber in einen "Geisterbus" nach Laibach", so Ragger. Vielleicht war es aber auch seit jeher die Absicht den Airport Klagenfurt zu schließen. Die neue Situation werde jedenfalls ihren Teil dazu beitragen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001