Klubobmann Gabmann begrüßt Karmasins Vorschlag eines freiwilligen Übergangsjahres für SchülerInnen

Jugendliche brauchen Zeit und Möglichkeit, ihre Talente zu entwickeln

St. Pölten (OTS) - Wenn heute, am 30.Jänner 2015, die Zeugnisse verteilt werden, wird es wahrscheinlich wieder nur ein Thema geben:
die Noten.

Für viele Schüler und Schülerinnen ist der Beginn der Semesterferien jedoch auch die Zeit, in der wichtige Entscheidungen für das weitere Leben getroffen werden müssen. Bereits mit 14 Jahren sehen sich junge Menschen mit der Frage konfrontiert, wohin der berufliche Weg gehen soll.

"In den meisten Fällen ist es leider nach wie vor üblich, dass die Talente von jungen Menschen während ihrer Schullaufbahn nicht ausreichend gefördert werden und sie kaum mögliche Berufslaufbahnen aufgezeigt bekommen. Die SchülerInnen kennen nur jene Berufe, die in ihrem sozialen Umfeld ausgeübt werden," kritisiert Gabmann.

Er begrüßt daher die Idee der Jugendministerin Karmasin, nach irischem Vorbild ein Übergangsjahr für Schulen einzuführen. Im freiwilligen Übergangsjahr sollen die SchülerInnen keine Prüfungen und Tests absolvieren, sondern an eigenständigen Projekten arbeiten und wertvolle erste Erfahrungen in der Berufswelt sammeln.

Dass 35 Prozent der Erststudierenden ihr Studium abbrechen, ist ein Zeichen dafür, dass viele junge Menschen nach der Schule nicht wissen, was sie in ihrem Leben machen wollen. "Ein freiwilliges Übergangsjahr könnte Vielen auf den richtigen Weg helfen", ist Gabmann überzeugt, " Die Jugendlichen hätten so die nötige Zeit, ihre Stärken besser kennen zu lernen und Ihre Interessen zu vertiefen."

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Werner Katschnig
02742/9005/13760
werner.katschnig@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LTN0001