"trend": Weitere Privatisierung der Post über Mitarbeiterbeteiligung?

Post-General Pölzl befürwortet Offensive zur Mitarbeiterbeteiligung. Diese könnte der Schlüssel für eine weitere Privatisierung sein.

Wien (OTS) - Georg Pölzl, Generaldirektor der Post, gehört zu jenen zehn CEOs wichtiger Großkonzerne, die der Regierung eine Offensive zu breit angelegter Mitarbeiterbeteiligung übermittelt haben, berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Es geht dabei um steuerliche Anreize zum Erwerb von Anteilen am eigenen Unternehmen. Die Politik lässt gerade die zu erwartenden Steuerausfälle für mehrere Varianten rechnen. Es ist aber davon auszugehen, dass ein diesbezügliches Gesetz kommt.

Was für die Post eine ganz besondere Bedeutung hat, denn das Modell soll Basis für eine neue Mitarbeiter-Stiftung (nach dem Vorbild der Voestalpine) sein. Diese wiederum wäre Voraussetzung dafür, dass Betriebsrat und Gewerkschaft die weitere Privatisierung bis zu einer Sperrminorität unterstützen könnten, weil ja auch die Mitarbeiter-Stiftung ein Kernaktionär der Post wäre. Die ÖVP könne sich mit dieser Lösung jedenfalls anfreunden, berichtet der "trend".

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion, Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0001