Jetzt Zeichen setzen: "Strache stellt sich mit Verharmlosung der SA außerhalb des demokratischen Grundkonsenses"

Ewiggestriges Denken darf nie wieder salonfähig werden

Wien (OTS) - Das Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" zeigt sich über die SA-Aussagen von
FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache erschüttert. Straches Äußerungen würden von tief sitzendem ewiggestrigem Gedankengut zeugen. Denn nur, wer ein verharmlosendes Bild der brutalen Sturmabteilung (SA) der Nationalsozialisten hat, könne auf die Idee kommen, heutige Demonstrationen mit den Aktivitäten der SA in Verbindung zu bringen. Die Nazi-SA war für Putschversuche, für eine Vielzahl an Toten und für brutalen Terror gegen Jüdinnen und Juden verantwortlich. Mit seinen Aussagen stelle sich Strache außerhalb des demokratischen Grundkonsenses, so das Bündnis, das am 30.Jänner am Heldenplatz eine friedliche Kundgebung gegen Rechtsextremismus und ewiggestriges Gedankengut abhalten wird.

Rückfragen & Kontakt:

Niki Kunrath
0664 5000799

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001