Haimbuchner fordert Parteiengespräche zur Verfassungsänderung

"Ich fordere Mitterlehner auf, sich auf die christlichen Traditionen der ÖVP zu besinnen"

Linz (OTS) - "Die ÖVP wirft mit Mitterlehner an der Spitze ihre christlichen Werte über Bord." Die Zustimmung zum Adoptionsrecht für homosexuelle Paare ist für den Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich, Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner, nicht nachvollziehbar. "Die Angst vor Stimmenverlusten muss mehr als groß sein. Für die FPÖ haben Kinder ein Recht auf Vater und Mutter. Ich spreche mich dafür aus, dass Ehe und Familie als schützenwertes Gut in der Verfassung verankert werden und fordere daher den Vizekanzler auf, das Gespräch mit anderen Parteien bezüglich einer Verfassungsänderung zu suchen." *****

"Eine Verfassung kann geändert werden. Es darf in einer Demokratie nicht so sein, dass ideologisierte Richter den Nationalrat als gewählten Gesetzgeber aushebeln. Mit einer Zweidrittelmehrheit wäre es leicht möglich, das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare wieder rückgängig zu machen." Natürlich, so Haimbuchner weiter, stehe es jedem frei, seine sexuelle Orientierung im Rahmen der bestehenden Gesetze auszuleben. "Kinder jedoch dürfen in keine gesellschaftspolitischen Experimente eingebunden werden. Eine wertkonservative Familienpartei sollte wohl anders handeln", schloss Haimbuchner. (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001