Expertenmeinung Gerhard Massenbauer zur Aufhebung der Untergrenze EUR/CHF

Mag. Gerhard Massenbauer über den Schwellenbruch und seine weiteren Auswirkungen

Wien (OTS) - Die Aufhebung der Wechselkursuntergrenze EUR/CHF bei 1,20 hat gestern Vormittag binnen weniger Minuten zu einem Kursanstieg des Franken um 43% geführt - eine Entwicklung, die von Österreichs führenden Währungsexperten, Mag Gerhard Massenbauer, als einzigem angekündigt worden war. Im Jahr 2014 hat er wiederholt öffentlich auf die Möglichkeit von Kursen bis 80 Rappen hingewiesen. Nur die Frage des Timings ließ er aufgrund der politischen Natur einer derartigen Entscheidung offen. Dass diese Kursbildung binnen 15 Minuten erfolgte, hat selbst ihn überrascht: "Dafür hätte ich einen Zeitraum von 2-4 Wochen angenommen, selbst der im letzten Jahr kollabierte Rubel hatte keine größeren Tagesverluste als 15-20% gehabt und der Tag dauert 8 Stunden!"

Die Devisenmärkte haben gezeigt, dass auch eine Notenbank nicht ewig manipulieren kann. "Der Franken kann weiter steigen", sagt der Mann, der 2012 auf den dann später erfolgten Verfall des Yen hinwies -seitdem minus 30% - und bereits im Sommer 2014 den festen US-Dollar zum Euro ankündigte (bei 1,35).

Im Unterschied zu vielen Bankanalysten, die keine Gefahr für einen solchen Schwellenbruch gesehen hatten, denkt Massenbauer nicht, dass der Franken sich in wenigen Wochen bei 1,10 einpendeln wird, sondern - im Gegenteil - noch einmal stark aufwerten könnte. Die Schweizerische Nationalbank hat dem Markt 3 Jahre lang zeigen wollen, dass sie es "mit allen aufnimmt". Jetzt zeigen ihr alle, dass dieses Match nicht zu gewinnen ist.

Dazu Massenbauer: "Wir gehen davon aus, dass der Franken latent unter Aufwertungsdruck bleibt. Sollte die EZB die Schleusen öffnen und dazu noch ein Grexit eintreten, kann der Euro neuerlich 80 Rappen erreichen oder gar noch tiefere Kurse". Die Folgen dieser fatalen Entscheidung der SNB werden als Warnung in die Wirtschaftsgeschichte eingehen: "Andere Notenbanken, die die Giftküche betreiben, sollten gewarnt sein: Am Ende haben sie es auch nicht in der Hand".

Massenbauer berät auch Unternehmen in Währungsfragen und weist sie auf wesentliche Änderungen im Devisengefüge hin, um ihr Geschäft stabil zu halten. Mehr denn je besteht derzeit ein Bedarf an kalkulierbaren Exporterlösen und Importaufwendungen und Massenbauer verfügt dazu über das nötige Know How.

Rückfragen & Kontakt:

Kontaktdaten für Presseanfragen:
Mag. Gerhard Massenbauer
Tel:+4313155472
office@massenbauer-workshop.at

Wojciech Antosz
Tel.: +43 664 313 38 32

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006