FP-Hein: Rot-Grün gegen Einrichtung von Sicherheitskommission und Polizeiinspektion in Ottakring

Sicherheitsmanko im Bezirk bleibt bestehen

Wien (OTS/fpd) - Bei der gestrigen Sondersitzung des Ottakringer Bezirksparlaments brachte die FPÖ eine Resolution zur Abstimmung, welche die Einrichtung einer Polizeiinspektion im Bereich Ottakringer Straße Yppenplatz forderte. Dieser Bereich ist auch als Balkanmeile bekannt. Immer wieder kommt es dort zu Straßenschlachten, Messerstechereien, Raubüberfällen, Drogendelikten und Schießereien. Prostitution, Glückspiel und Waffenhandel sind ebenso florierende Geschäftsfelder, berichtet der Bezirksvorsteher-Stellvertreter der FPÖ-Ottakring, Christian Hein und hält fest: "Der sündteure, missglückte Umbau der Ottakringer Straße hat die Probleme selbstverständlich nicht behoben."

"Bereits 1994 habe ich selbst, nachdem die SPÖ das Wachzimmer Hubergasse schließen ließ, einen entsprechenden Antrag für eine Polizeiinspektion gestellt. Bis heute fordert dies die FPÖ-Ottakring beharrlich. Unzählige solcher Anträge wurden jedoch stets abgelehnt", so Hein.

Gerade jetzt, wo der Bezirk mit steigender Kriminalität zu kämpfen hat, wäre ein Polizeistützpunkt das Gebot der Stunde. Ebenso, wie die Einrichtung einer Sicherheitskommission, welche die FPÖ mittels Antrag fordert, der gestern allerdings von Rot-Grün ebenfalls nicht angenommen wurde. Eine Zuweisung an die Kommission für Allgemeine Angelegenheiten bedeutet in dieser Causa sicherlich ein Begräbnis erster Klasse, kritisiert Hein abschließend: Bedauerlicherweise zeigte sich gestern einmal mehr, dass nur der FPÖ die Sicherheit der Bevölkerung am Herzen liegt." (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004