Darabos (2): Evaluierung von Abdullah-Zentrum beschleunigen, wenn Dialogverweigerung anhält

"Sehe festgelegtes Ziel des Zentrums nicht" - Ignorierung von Menschenrechtsverletzungen nicht hinzunehmen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos spricht sich in Sachen Abdullah-Zentrum wie auch Bundeskanzler Werner Faymann und Bundesminister Josef Ostermayer für eine Beschleunigung der Evaluierung aus: "Es ist nicht nachvollziehbar und eine Chuzpe, dass ein Zentrum für interreligiösen Dialog dazu schweigt, wenn ein Mensch, der den Dialog einfordert, eingesperrt und ausgepeitscht wird, und das möglicherweise nicht überlebt. Wenn die Dialogverweigerung des Dialogzentrums weitergeht, dann bin ich auch der Meinung, dass der Prozess der Evaluierung schneller vonstattengehen soll. Ich sehe nicht, dass das Zentrum die festgelegten Ziele derzeit erfüllt", betonte Darabos am Rande der heutigen Pressekonferenz. ****

Irritiert zeigte sich Darabos darüber, dass Vizekanzler Mitterlehner die Kritik an der Dialogverweigerung des Abdullah-Zentrums als "populistisch" abtut. "Dass dort Menschenrechte ignoriert werden, ist eine realistische Einschätzung, das kann man nicht als 'populistisch' einstufen", machte der SPÖ-Bundesgeschäftsführer klar. Österreich müsse Flagge zeigen für Menschenrechte. (Schluss) mo/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0008