FPÖ-Leyroutz fordert Entschuldigung von SPÖ-Klubobmann Seiser bei Kärntner Ärzteschaft

Kärntens Gesprächskultur erreicht Tiefpunkt

Klagenfurt (OTS) - Mit der gestrigen Presseaussendung von SPÖ-Klubobmann Herwig Seiser, in dieser er den Kälbermarsch von Bertolt Brecht zitierte und Kärntens Ärzte mit Kälbern gleichsetzte, wurde für den Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten und Kabeg-Aufsichtsrat Mag. Christian Leyroutz der "Tiefpunkt der Gesprächskultur in Kärnten" erreicht. "Diese Diffamierung einer ganzen Berufsgruppe ist unhaltbar und einem der höchsten Repräsentanten Kärntens unwürdig. Eine Entschuldigung gegenüber der Ärzteschaft ist unabdingbar", so Leyroutz.

Landeshauptmann Peter Kaiser, der ständig vom "neuen Stil", der durch die neue Koalitionsregierung in Kärnten Einzug gehalten haben soll, spricht, ist angehalten, seinen Klubobmann zur Räson zu bringen. "Klubobmann Seiser hat sich für diese Entgleisung zu entschuldigen oder zurückzutreten", verlangt Leyroutz.

Die SPÖ habe das Klima zwischen Land und Ärzteschaft nachhaltig beschädigt und ist im Sinne der Patienten gefordert zur Vernunft zurückzukehren. Das Mindeste, was die Kärntnerinnen und Kärntner erwarten können, sind sachliche Verhandlungen ohne persönliche Untergriffe und Herabwürdigungen, so Leyroutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002