„Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker“ 2015 live im ORF – eines von drei ORF-Musik-Großevents des kommenden Jahres

Pressekonferenz mit Andreas Großbauer, Zubin Mehta und Alexander Wrabetz

Wien (OTS) - Traditionell beschwingt startet der ORF auch am 1. Jänner 2015 in das neue Jahr: Bereits zum 57. Mal überträgt der ORF das weltberühmte Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker aus dem Goldenen Saal des Musikvereins - live ab 11.15 Uhr in ORF 2 und Ö1, in HD-Qualität und mit Dolby Digital 5.1.-Sound. Der musikalische Gruß Österreichs an die Welt wird dank ORF-Übertragung heuer in zumindest 90 Ländern auf fünf Kontinenten zu sehen bzw. zu hören sein (90 fix, drei in Verhandlung). Zum insgesamt fünften Mal dirigiert Zubin Mehta, den mit den Wiener Philharmonikern eine mehr als 50-jährige Zusammenarbeit verbindet. Neben Kompositionen der Strauß-Familie werden u. a. auch Werke von Franz von Suppé und Hans Christian Lumbye, dem "Strauß des Nordens", aufgeführt. Für brillante ORF-Bilder und einen unvergleichlichen Kulturgenuss in Großaufnahme sorgen diesmal insgesamt 14 Kameras unter der Regie von Michael Beyer, der auch die beiden bereits im Herbst aufgezeichneten Balletteinlagen in Szene setzte. Im Rahmen einer Presskonferenz im Wiener Hotel Imperial präsentierte Andreas Großbauer, Vorstand der Wiener Philharmoniker, gemeinsam mit Dirigent Zubin Mehta und ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz heute, am Montag, dem 29. Dezember 2014, das Konzertprogramm sowie die Details zur ORF-Übertragung

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Neujahrskonzert 2015 leitet besonderes Musikjahr für den ORF ein."

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz, für den das Konzert 2015 das neunte in seiner Gesamtverantwortung (als ehemaliger Kaufmännischer Direktor und später als Generaldirektor) ist: "Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker ist unbestritten der erfolgreichste Klassik-Event der Welt, der dank ORF-Übertragung diesmal in gut 90 Ländern ausgestrahlt wird. Es erfüllt mich jedes Jahr aufs Neue mit Stolz, dass der ORF seit 1959 kontinuierlich zu dieser Erfolgsgeschichte beiträgt und dieses Stück österreichischer Identität eindrucksvoll präsentiert. Das ist eine Visitenkarte für die Kulturnation Österreich ebenso wie für den öffentlich-rechtlichen Sender ORF, der damit seinem Kulturauftrag weit über die Grenzen des Landes gerecht wird." Und: "Das Neujahrskonzert 2015 leitet ein besonderes Musikjahr für den ORF ein: Neben dem Neujahrskonzert und dem Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker als größte Aushängeschilder der klassischen Musik produziert der ORF als Host Broadcaster auch den größten TV-Unterhaltungsevent der Welt, den Eurovision Song Contest, und schlägt so eine Brücke zwischen Hoch-und Populärkultur".
Neben den Anlässen 650 Jahre Universität Wien und 200 Jahre Technische Uni, die mit dem Neujahrskonzertprogramm und dem Ballett gewürdigt werden, widmet sich der ORF-Film zur Konzertpause einem weiteren Jubiläum: 150 Jahre Wiener Ringstraße. "Auch das ist ein Beitrag des ORF, Österreich in der ganzen Welt von seiner besten Seite zu zeigen", so der ORF-Generaldirektor.

Seine erste Neujahrskonzert-Pressekonferenz gab der neue Vorstand der Wiener Philharmoniker Andreas Großbauer, der auch für das kommende Konzert eine "Grundstimmung der Offenheit für einen Neubeginn" versprach. "Wir sehen uns als musikalische Botschafter und mit der Musik der Familie Strauß überbringen wir Zuversicht und Hoffnung. Musik verbindet und in Zeiten von Wirtschaftskrisen, politischer Anspannung, Klimawandel und anderen Krisen soll das Neujahrskonzert Lebensfreude und Hoffnung vermitteln". Zur ORF-Übertragung des Neujahrskonzerts sagt Großbauer: "Unsere Zusammenarbeit ist Tradition, die uns als Orchester Sicherheit gibt."

Maestro Zubin Mehta stand 1961 zum allerersten Mal auf dem Pult der Wiener Philharmoniker, schon vier Mal - 1990, 1995, 1998 und 2007 -leitete er das Konzert der Konzerte. "Ich freue mich riesig, das Neujahrskonzert zum fünften Mal zu dirigieren" sagt der indische Stardirigent. "Die Arbeit mit dem Orchester macht mir eine solche Freude, weil ich hier mit Freunden arbeite. Das ist keine Dirigenten-Orchester-Beziehung. Wir diskutieren, wir argumentierten und wir müssen ziemlich viel probieren, weil wir manches zum ersten Mal spielen. Heute hatten wir die vierte Probe und ich kann kaum morgen Vormittag erwarten, dass wir unser erstes Konzert (Anmerkung:
Generalprobe vor Publikum) spielen. Ich freue mich wirklich riesig", so Mehta.

TV-Rahmenprogramm mit Strauß-Doku, Dirigentenporträt, Auftakt-Film und "Pausenfilm" über Wiener Ringstraße

Zur Einstimmung auf das Konzerthighlight des Jahres bringt ORF 2 am Neujahrstag Felix Breisachs Dokumentation "Johann Strauß Vater - Das Leben ein Tanz" (9.05 Uhr), gefolgt von einem neuen Dirigentenporträt: "Zubin Mehta - Partitur eines Lebens" (9.55 Uhr). Nach einem kurzen "Auftakt zum Neujahrskonzert" (10.40 Uhr), die hinter die Kulissen des Kulturevents blickt, beginnt ORF 2 mit seiner Live-Übertragung (11.15 Uhr). Der ebenfalls von Felix Breisach gestaltete ORF-Film zur Konzertpause - "Der Boulevard - Die Wiener Ringstraße 1865-2015" - ist für ca. 11.50 Uhr angesetzt. Die rund 25-minütige Produktion zeigt die Schönheiten des 5,3 Kilometer langen Prachtboulevards mit seinen herrschaftlichen Bauten und bietet gleichzeitig einen Einblick in die Vorbereitungsarbeiten zum Neujahrskonzert 2015.

Das Neujahrskonzertballett: Erstmals Wiener Universität als Schauplatz - Choreographie Davide Bombana, Kostüm-Debüt für ELFENKLEID und PETAR PETROV

Schon im September dieses Jahres fanden unter der Regie von Michael Beyer die Ballett-Dreharbeiten zum "Neujahrskonzert 2015" statt. Zum zweiten Mal nach 2012 hat der Italiener Davide Bombana die Choreographie übernommen und mit Solistinnen und Solisten des Wiener Staatsballetts, darunter Olga Esina, Nina Polakova, Ketevan Papava, Kirill Kourlaev, Eno Peci, Mihail Sosnovschi und Roman Lazik, zwei Ballette einstudiert. Dabei war die Universität am Ring, die 2015 ihr 650-Jahr-Jubiläum begeht, erstmals Schauplatz für das Neujahrskonzertballett. Zwischen Arkadenhof, Philosophenstiege, Lesesaal und Festsälen wurden die Tanzeinlagen zur "Studentenpolka" und zum Walzer "Wein, Weib und Gesang" von Johann Strauß Sohn performt.
Für die bezaubernden Kostümkreationen wurden mit ELFENKLEID und PETAR PETROV erstmals zwei junge Wiener Designer-Labels ausgewählt.

Live-Stream und Video-on-Demand auf TVthek.ORF.at; Dakapos in ORF 2, ORF III und 3sat

Auch 2015 bietet der ORF Internet-Userinnen und -Usern als besonderes Service die Möglichkeit, dieses berühmte Konzertereignis auch online in Bild und Ton live mitzuverfolgen: Die ORF-TVthek liefert österreichweit den Video-Live-Stream auf TVthek.ORF.at. Zudem ist das Neujahrskonzert nach der TV-Ausstrahlung österreichweit sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.
Als Publikumsservice wird das Neujahrskonzert 2015 auch mehrfach im Fernsehen wiederholt: In der Feiertags-"matinee" am Dienstag, dem 6. Jänner, um 9.45 Uhr in ORF 2, eingeleitet von der Auftakt-Dokumentation vom 1. Jänner, die in einer rund vier Minuten längeren Fassung unter dem Titel "Hinter den Kulissen des Neujahrskonzerts" (9.15 Uhr) auf dem Spielplan steht. Ein Konzert-Dakapo bringt auch ORF III Kultur und Information schon am Neujahrstag um 20.15 Uhr - inklusive des Films zur Konzertpause. Zuvor spielt ORF III das Dirigentenporträt "Zubin Mehta - Partitur eines Lebens" (19.00 Uhr) und den "Auftakt zum Neujahrskonzert 2015" (19.45 Uhr) in der kürzeren Version. Eine weitere Reprise von Konzert mit "Pausenfilm" steht dann am Samstag, dem 3. Jänner, um 20.15 Uhr in 3sat auf dem Programm. Am selben Tag ist auch die Mehta-Doku (12.15 Uhr) in 3sat zu sehen.

Das Neujahrskonzert 2015 in Ö1: "Auftakt", Live-Übertragung und Dirigentengespräch

Auch das ORF-Kulturradio Ö1 überträgt am 1. Jänner 2015 das "Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker" als traditionellen Jahresauftakt um 11.15 Uhr live. Durch das Konzert führt Christoph Wagner-Trenkwitz. Als "Auftakt" (11.03 Uhr) spricht Christian Scheib mit Heidelinde Rudy, "Musikchefin" des ORF-Fernsehens, die aus ihrer zwei Jahrzehnte langen Erfahrung mit der Produktion dieses legendären Konzerts erzählt. Ebenfalls bereits traditionell findet in der Pause ein Gespräch mit dem Dirigenten des Neujahrskonzerts statt: Bei Gernot Zimmermann im "Intermezzo" (ca. 11.50 Uhr) spricht Zubin Mehta über seine Beziehung zu Wien, wo er einst studiert hat, über das Programm und die vielen Stationen seiner internationalen Tätigkeit in den vergangenen Jahren.

Ausführliche Berichte auf ORF.at, oe1.ORF.at und ORF TELETEXT

Das ORF.at-Netzwerk wird rund um den Jahreswechsel u. a. auf news.ORF.at und oe1.ORF.at ausführlich über den ersten großen Kulturevent des neuen Jahres informieren. Auch der ORF TELETEXT wird im Rahmen seiner aktuellen Kulturberichterstattung über Programm, Orchester und Dirigent des Neujahrskonzerts berichten.

Das Neujahrskonzert ist eine Produktion des ORF in Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009