Presserat: "Heute" stellt Armut in verletzender Weise dar

Wien (OTS) - Der Senat 1 des Presserats beschäftigte sich vor kurzem mit zwei Beiträgen in der Tageszeitung "Heute", die am 29.09.2014 erschienen sind.

Beide Beiträge verstoßen laut Senat gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse.

In dem Beitrag "Diese Wiener Bettlerin beweist Stil" geht es um eine Bettlerin, die auf einem beigefügten Foto auf dem Boden sitzt und bettelt. Neben ihr steht eine Handtasche, die vom Erscheinungsbild eine Louis-Vuitton-Tasche zu sein scheint. Im Text wird dazu angemerkt, dass die Kärntner Straße ein nobles Pflaster sei und nicht restlos geklärt sei, ob die Bettlerin mit dieser Tasche reiche Spender anlocken habe wollen.

Der Beitrag "Container Taucherin" bezieht sich auf ein Foto einer Frau, die in einem Container einer Kleidersammlung nach Kleidern sucht. Die Frau steht dabei auf einem vorne am Container angebrachten Griff und bückt sich in den Container hinein. Die Frau trägt auffällige "Blumen-Leggins". Im Text zu dem Foto wird angemerkt, dass nicht überliefert sei, ob die Frau in dem Container eine neue "Blumen-Leggins" suche.

Der Senat ist der Ansicht, dass durch diese Beiträge die Persönlichkeitssphäre der abgebildeten Personen beeinträchtigt und ihre Würde verletzt wurden (Punkt 5 des Ehrenkodex). Die beiden abgebildeten Frauen befinden sich offenbar in einer Notlage. In den Veröffentlichungen wird die Situation der Betroffenen auf eine für sie abträgliche Weise beschrieben, so der Senat weiter.
Darüber hinaus verletzen die Beiträge auch Punkt 7 des Ehrenkodex (Schutz vor Pauschalverunglimpfung und Diskriminierung). Die Darstellung der beiden Frauen bringt nach Meinung des Senats eine Geringschätzung gegenüber Personen zum Ausdruck, die von Armut betroffen sind.
Auf legitime Informationsinteressen kann sich das Medium im vorliegenden Fall laut Senat nicht berufen.
Der Senat forderte die Medieninhaberin von "Heute" auf, die vorliegende Entscheidung freiwillig zu veröffentlichen.

Die Entscheidung im Langtext finden Sie auf der Homepage des Presserates (www.presserat.at).

SELBSTÄNDIGES VERFAHREN AUFGRUND EINER MITTEILUNG EINES LESERS

Der Presserat ist ein Verein, der sich für verantwortungsvollen Journalismus einsetzt und dem die wichtigsten Journalisten- und Verlegerverbände Österreichs angehören. Die Mitglieder der beiden Senate des Presserats sind weisungsfrei und unabhängig.
Im vorliegenden Fall hat der Senat 1 des Presserats aufgrund einer Mitteilung eines Lesers ein Verfahren durchgeführt (selbständiges Verfahren aufgrund einer Mitteilung). In diesem Verfahren äußert der Senat seine Meinung, ob ein Artikel den Grundsätzen der Medienethik entspricht. Die Medieninhaberin der Tageszeitung "Heute" hat von der Möglichkeit, an dem Verfahren teilzunehmen, keinen Gebrauch gemacht. Bisher hat sich die Medieninhaberin der Tageszeitung "Heute" der Schiedsgerichtsbarkeit des Presserats nicht unterworfen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Tessa Prager, Sprecherin des Senats 1, Tel.: 01/21312-1169

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OPR0001