Nationalstiftung investiert 63 Millionen Euro in die österreichische Forschung

Wien (OTS) - Schwerpunkte liegen auf Grundlagenforschung, Standortsicherung, Stärkung des Humanpotenzials und Risikokapitals, Stärkung des Innovationspotenzials durch "Open Innovation" sowie Stärkung der Forschungsinfrastruktur und des Beitrages des geistigen Eigentumsschutzes zu Wachstum und Innovation.

EUR 63 Mio. hat die Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung in ihrer Sitzung am 16. Dezember 2014 für die österreichische Forschung im Jahr 2015 vergeben. Schwerpunkte der Mittelvergabe sind: Exzellenz in der Grundlagenforschung, Standortsicherung, Stärkung der nationalen Humanpotenzialbasis und des Risikokapitals, Stärkung des Innovationspotenzials durch "Open Innovation", Stärkung der Forschungsinfrastruktur und des Beitrages des geistigen Eigentumsschutzes zu Wachstum und Innovation.

Von den EUR 63 Mio. gehen EUR 20,9 Mio. an die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft, EUR 17 Mio. an den Wissenschaftsfonds, EUR 6,5 Mio. an die Österreichische Akademie der Wissenschaften, EUR 4,6 Mio. an die Ludwig Boltzmann Gesellschaft, EUR 8 Mio. an die Christian Doppler Forschungsgesellschaft und EUR 6 Mio. an die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH.

990 Millionen Euro seit 2004

Seit dem Jahr 2004 hat die Nationalstiftung FTE ein Finanzierungsvolumen in Höhe von EUR 990 Mio. für Förderungsmaßnahmen der Forschung, Technologie und Entwicklung in Österreich bereitgestellt. Das ist ein beträchtliches Finanzierungsvolumen für die österreichische Forschungsförderung.

Rückfragen & Kontakt:

Nationalstiftung für Forschung,
Technologie und Entwicklung
Dr. Franz Resetar
Tel.: +43 (1) 501 75 - 427
Mob.:+43 664 831 80 58
Mail: f.resetar@stiftung-fte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001