Hackl: Grüne NÖ stimmten gegen strengere Richtlinien für NÖ Veranlagung

Gebetsmühlenartige Kritik von Krismer wird immer skurriler

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Ich möchte Krismer nur daran erinnern, dass die Grünen NÖ im Landtag gegen strengere Richtlinien für die NÖ Veranlagungen gestimmt haben, die vom NÖ Landtag beschlossen wurden. Damit zeigt sich, dass die gebetsmühlenartige Kritik von Krismer immer skurrilere Formen annimmt. Fakt ist, dass es seit Beginn der Veranlagung zu einem Wertzuwachs von 1 Milliarde Euro kam, mit dem für die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher investiert wurde. Fakt ist auch, dass wir im vergangenen Jahr eine Rendite von 3,6 Prozent erzielen konnten. Für mich zeigt sich damit, die positive Entwicklung der Veranlagung", erklärt VP-Finanzsprecher Mag. Kurt Hackl.

"Durch die neuen und strengeren Veranlagungsrichtlinien, die erst im vergangenen März im NÖ Landtag beschlossen wurden, wurde sichergestellt, dass es künftig keine Hedgefonds, keine Rohstoffinvestments oder exotische Derivativgeschäfte im Portfolio gibt. Auch das Fremdwährungsrisiko wurde beschränkt. Außerdem werden die Erträge der Veranlagung künftig den Generationenfonds speisen. Dieser stellt sicher, dass wir unseren Weg zur Sozialen Modellregion weiterhin so erfolgreich gehen können. Damit geben wir ein weiteres klares Bekenntnis zur Generationenverantwortung als auch ein klares Bekenntnis zur sozialen Modellregion ab", so der VP-Landtagsabgeordnete weiter.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 1400 Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0003