Christian Ragger: Jedes Kind im Görtschitztal auf HCB untersuchen!

Arroganz des Umweltministers Rupprechter überdeckt Untätigkeit und Sorglosigkeit des Ministeriums

Klagenfurt (OTS) - "Die rot-grün-schwarze Koalition machte bei ihrer gestrigen Krisensitzung zur Hexachlorbenzol-Gefährdung im Görtschitztal wieder nur einen halben Schritt. Es ist ein Gebot der Stunde, dass die Kinder aller Kindergärten und Schulen im Görtschitztal auf eine mögliche HCB-Belastung untersucht werden. Kinder sind am meisten gefährdet, wenn in Wietersdorf wie zu befürchten ist, zwei Jahre lang HCB unkontrolliert in die Luft gelangt ist und daher sollte man möglichst alle - sofern die Erziehungsberechtigten zustimmen - auf eine Belastung hin untersuchen. Da genügt das Angebot von freiwilligen Tests, zu denen Betroffene hingehen können, bei weitem nicht", erklärt der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger. Er werde in der morgigen Sondersetzung einen entsprechenden Antrag stellen. Alle Schul- und Amtsärzte sowie die ansässigen Allgemeinmediziner sollten dabei eingebunden werden.
Weiters verlangt Ragger eine Analyse aller Krebsfälle der Region. "Wer mit Ärzten spricht, weiß, dass es hier Auffälligkeiten gibt. Die gehören auf den Tisch!"
Empört ist Ragger über die Arroganz von VP-Umweltminister Andrä Rupprechter. "Er ist der letzte, der sich über das Kärntner Krisenmanagement aufregen darf; auch wenn dieses mangelhaft war. Denn auch sein Ministerium hat bei diesem Skandal total versagt. Man darf ja nicht vergessen, dass Rupprechters Ministerium via Altlastenfonds die fatale Verbrennung von HCB-verseuchtem Blaukalk in Wietersdorf mit 11 Millionen Euro subventioniert hat. Das Umweltministerium hat sich überhaupt nicht darum gekümmert, wie diese Verbrennung vonstatten geht", kritisiert Ragger. "Rupprechter hätte daher allen Grund, sich bei der Bevölkerung für dieses Versagen zu entschuldigen, statt mit markigen Sprüchen aufzutreten. Diese Arroganz des Umweltministers kommt einer Verhöhnung der Bevölkerung gleich", erklärt Ragger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001