Rotkreuz-Präsident Schöpfer fordert weltweiten Bann von Atomwaffen

Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung nimmt an der Wiener Konferenz zu den humanitären Auswirkungen von Kernwaffen teil

Wien (OTS/Rotes Kreuz) - "Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung fordert alle Staaten der Welt auf, sicherzustellen, dass nie wieder Atomwaffen zum Einsatz kommen", sagt Gerald Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes im Vorfeld der Wiener Konferenz zu den humanitären Auswirkungen von Kernwaffen.

Die von der österreichischen Bundesregierung ausgerichtete Konferenz findet von 8. bis 9. Dezember in der Wiener Hofburg statt. Neben Vertretern von mehr als 150 Staaten nehmen auch die von 26 Rotkreuz-und Rothalbmondgesellschaften teil. Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, wird am 8. Dezember in der Hofburg eine Eröffnungsrede halten.

"Nuklearwaffen sind eine der größten Bedrohungen für die Menschheit -auch wenn sich viele dieser Bedrohung nicht bewusst sind", sagt Schöpfer. Rund 2.000 Nuklearwaffen in neun Staaten dieser Welt sind in Einsatzbereitschaft und könnten binnen Minuten abgefeuert werden. Ihre Zerstörungskraft reicht aus, um die Erde mehrfach zu vernichten. Jeder Einsatz von Nuklearwaffen hätte katastrophale Auswirkungen. Die enorme Hitze, die starke Druckwelle, die Strahlung, eintretende Klimaveränderungen und Ernteausfälle würden Millionen Menschen das Leben kosten, weite Landstriche unbewohnbar machen und Flüchtlingsströme zur Folge haben.

Effektive Hilfe für die Opfer von Nuklearwaffeneinsätzen ist nicht möglich. Die Helfer des Roten Kreuzes und anderer Organisationen würden nämlich selbst zu Opfern. "Die einzig wirksame Strategie gegen solche Waffen ist Vorbeugung: sie müssen verboten und zerstört werden, damit sie nie zum Einsatz kommen", fordert Rotkreuz-Präsident Schöpfer.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz
Mag. Thomas Marecek,
Presse- und Medienservice
Tel.: Tel.: +43 1 589 00-151, Mobil: +43 664 823 48 02
thomas.marecek@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001