FP-Kasal: Hietzinger Bezirksvertretung gegen Verbauung des Hörndlwalds!

Grün statt Beton im Lanschaftsschutzgebiet gefordert

Wien (OTS/fpd) - Über 8.000 Bürger forderten mittels Unterschrift eine Renaturierung des Hietzinger Naherholungsgebiets. Von Rot-Grün bekommen sie Beton. 6,5 Meter hohe Gebäude will die Stadt dort hochziehen. "Wir halten das geplante Burn-Out-Zentrum für gut und wichtig, aber bitte doch nicht an diesem Ort", bringt Hietzings FPÖ-Parteiobmann LAbg. Mag. Günter Kasal die Meinung der Bürger auf den Punkt. Bestätigt wurde er in seiner Haltung in der Sitzung der Bezirksvertretung am Mittwoch. "Alle bereits kommunizierten Standort-Vorschläge im Geriatriezentrum Wienerwald wurden gestern mehrheitlich unterstützt", berichtet Kasal. Lediglich Rot und Grün würden auf die Zerstörung des für die Anrainer so wichtigen Grünraums bestehen. Kasal: "Eine vernünftige Begründung dafür konnte aber keine dieser Parteien liefern."

Die Entscheidung des Bezirksparlaments könnte im Rathaus aber Wirkung zeigen, hofft Kasal: "Nicht nur die Vernunft und die Bürger, auch die klaren Stellungnahmen aus der Bezirkspolitik sprechen gegen den von der rot-grünen Koalition geplanten Standort Hörndlwald. Der Stadtsenat entscheidet am Dienstag über Bestands- und Baurechtsvertrag. Die eindeutige Botschaft aus Hietzing haben die zuständigen Herrschaften sicher vernommen. Vielleicht fahren sie diesmal nicht stur drüber, sondern überdenken ihre Pläne noch einmal." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004