GPA-djp: Der 8. Dezember kann auch für Handelsangestellte ein Feiertag sein!

Sonderregelungen für Arbeit am 8. Dezember - Dank an Unternehmen, die ihren Angestellten einen freien Tag schenken!

Wien (OTS/ÖGB) - Viele ÖsterreicherInnen freuen sich darauf, das bevorstehende verlängerte freie Wochenende zu genießen - eine Erholungspause, die für Hunderttausende Angestellte im Handel nicht gilt: Sie tragen mit ihrer Arbeit am 8. Dezember sehr wesentlich dazu bei, dass die Weihnachtsumsätze auch heuer wieder stimmen.

"Diese aufgrund von Weihnachtshektik, Sonderangeboten und Feiertagsrabatten vielerorts anstrengende Arbeit muss dementsprechend honoriert werden", erinnert Wolfgang Katzian, Vorsitzender der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) die Unternehmen daran, sich an die im Kollektivvertrag geregelten Rahmenbedingungen zu halten: Geschäfte dürfen am 8. Dezember zwischen 10.00 und 18.00 Uhr geöffnet haben. Der Arbeitseinsatz basiert auf Freiwilligkeit, die Angestellten können laut Kollektivvertrag am Feiertag nicht gegen ihren Willen eingesetzt werden. Der Arbeitgeber muss für den Feiertag das laufende Feiertagsentgelt bezahlen, egal ob gearbeitet wird oder nicht. Arbeiten Handelsangestellte im Rahmen ihrer normal üblichen Arbeitszeit am Feiertag, dann ist diese Arbeitszeit zusätzlich zum Feiertagsentgelt abzugelten. Arbeiten die Handelsangestellten außerhalb ihrer normalen Arbeitszeiteinteilung am 8. Dezember, dann steht ihnen zusätzlich zum Feiertagsentgelt ein Überstundenzuschlag von 100 Prozent zu.

Für Arbeitsleistungen bis zu 4 Stunden kommt Zeitausgleich in der Höhe eines halben Tages dazu, für Arbeitsleistungen über 4 Stunden gebührt Zeitausgleich in der Höhe eines ganzen Tages. Dieses Zeitguthaben muss bis zum 31. März 2015 aufgebraucht werden.

Außerdem dürfen auch die besonderen Zuschläge nicht vergessen werden, so Katzian weiter. So werden beispielsweise geringfügig Beschäftigte besonders in der angeblich ruhigsten Zeit des Jahres auch zu Zeiten eingesetzt, in denen Zuschläge anfallen: im Abendverkauf nach 18.30 Uhr oder an Samstagen nach 13.00 Uhr. "Für alle diese Zeiten gibt es Zuschläge, auf die auch geringfügig Beschäftigte Anspruch haben."

Auch heuer haben sich führende Handelsunternehmen wieder dazu entschlossen, den 8. Dezember geschlossen zu halten, um ihren Angestellten zumindest einen freien Tag im Advent zu ermöglichen, so Wolfgang Katzian abschließend: "Das bedeutet Wertschätzung für die Leistung der Angestellten, bei diesen Unternehmen bedanken wir uns! Die Arbeitszeit ist einer der Taktgeber für den Wohlstand unserer Gesellschaft, weil zum Wohlstand natürlich auch die gemeinsame Freizeit gehört und das gilt auch für Handelsangestellte. In diesem Sinne bleiben wir dabei, dass die Arbeit an Sonn- und Feiertagen die Ausnahme bleiben muss!"

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Litsa Kalaitzis
Tel.: 05 0301-21553
Mobil: 05 0301-61553
E-Mail: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003