Novomatic will trotz Verbot weiterhin Automaten in Wien aufstellen

Novomatic will trotz Verbot weiterhin Automaten in Wien aufstellen. Verfassungsrechtsexperten halten Verbot für nicht durchsetzbar.

Wien (OTS) - Der Spielautomatenkonzern Novomatic will offensichtlich ein Verbot von Glücksspielautomaten in Wien ignorieren. Sie haben Gutachten vorgelegt wonach angeblich das Verbot nicht rechtlich durchsetzbar wäre. Navomatic argumentiert auch mit dem Verlust von Arbeitsplätzen. Aber ist der Schaden nicht viel größer durch die Automaten?

Tausende Familien vom Glücksspiel ruiniert

Tatsache ist jedoch, das die explosionsartige Vermehrung von kleinen Glücksspiellokalen in Wien zu großen Problemen geführt hat. Die Zahl der Spielsüchtigen ist rasant angestiegen. Ganze Familien werden durch die Spielsucht ihrer Angehörigen ins Unglück gestürzt.

Verbot von kleinem Glücksspiel muss durchgesetzt werden

Dazu Roman Umschweif vom Konsumentenschutz Verband Österreich: "Das Problem liegt doch auf der Hand. Bei den Spielautomaten werden Spielsüchtige Monat für Monat ausgenommen. Dadurch werden tausende Betroffene finanziell in den Ruin getrieben. Am Schluss muss die Allgemeinheit diese Personen wieder auffangen. Der Volkswirtschaftliche Schaden ist enorm. Auch die Anrainer solcher Glücksspiellokale sind meist sehr unglücklich über die Szenen welche sich oft im Nahfeld der Betriebe Tag und Nacht abspielen. Daher fordert der Konsumentenschutz Verband Österreich das Verbot des kleinen Glücksspieles in ganz Österreich."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des Konsumentenschutz Verbandes Österreich
Lukas Bichl, Präsident
lukas.bichl@konsumentenschutz.email
www.meinkonsumentenschutz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KON0001