SJ/VSSTÖ: „To Do Liste ist viel zu lang!“

Medienaktion erinnert Faymann an in Vergessenheit geratene Forderungen

Wien (OTS) - Die Sozialistische Jugend (SJ) und der Verband sozialistischer Student_innen (VSStÖ) stellen am Bundesparteitag die visionsleere Politik und die Stagnation der Bundespartei in den Mittelpunkt. Eine meterlange To-Do-Liste erinnert an alle vergessenen Forderungen. "Ob Vermögenssteuern, Gesamtschule oder der offene Hochschulzugang - davon wurde nichts umgesetzt.", so die Vorsitzende des VSStÖ Rasha Abd El Mawgoud. SJ- Vorsitzende Julia Herr übt Kritik an der mangelhaften Selbstreflexion der SPÖ am Bundesparteitag 2014:
"Seit Jahrzehnten stagniert diese Partei. Wir brauchen keinen Parteitag zur Selbstdarstellung, sondern endlich eine Reform samt neuem Parteiprogramm."

Die Liste der nicht erfüllten Aufgaben ist lang: Vermögensbezogene Steuern, der Arbeitsmarktzugang für Drittstaatsstudierende, die Einhaltung des Statuts, und die dringend notwendige Bildungsreform sind nur einige wenige davon. "Der Stillstand in Hochschulpolitik, Sozial- und Frauenpolitik ist nicht mehr tragbar. Wir fordern Fortschritt statt Stillstand", so Abd El Mawgoud weiter.

Abd El Mawgoud und Herr sind sich einig: "Zu viele Punkte sind offen geblieben. Wir können Werner Faymann nicht die Stimme geben, es braucht mehr Durchsetzungskraft in der Großen Koalition."

Foto der Aktion unter:
https://www.flickr.com/photos/gegenrechts/15711727449/

Rückfragen & Kontakt:

Bettina Mühleder (VSStÖ)
0676/3858811

Mirza Buljubasic (SJÖ)
0664/2549300

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002