SP-Woller: Permanentes Schlechtmachen der Wiener Kultur seitens der ÖVP-Kultursprecherin unerträglich

Wien (OTS/SPW-K) - "In welcher Stadt lebt Leeb eigentlich?", fragt sich der SPÖ Wien-Kultursprecher Ernst Woller angesichts der permanenten Polemik und Seitenhiebe der ÖVP-Kultursprecherin auf Wiener Kultureinrichtungen. "Übertreibung als Mittel der Opposition ist ja manchmal durchaus angebracht. Aber nicht auf Kosten von Kulturinstitutionen, die engagiert und höchst erfolgreich arbeiten und Abend für Abend um ihr Publikum kämpfen", so Woller. "Das Kulturangebot in Wien ist vielfältig, lebendig und umfangreich. Aber das kann Leeb ja nicht wissen. Denn ich habe sie noch nie bei Kulturveranstaltungen angetroffen."

Das Volkstheater ist eine Privatstiftung, die von Bund und Stadt Wien unterstützt wird. "Ein Sanierungsbedarf wurde festgestellt. Jetzt geht es darum, den Umfang der notwendigen und sinnvollen Sanierungsmaßnahmen zu erheben. Sobald die notwendigen Fakten vorliegen, können weitere Schritte geplant werden. Der tägliche Spielbetrieb ist jedenfalls aufrecht und das Volkstheater absolviert eine erfolgreiche Saison. Eine Nestroy-Auszeichnung für das Volkstheater ist der sichtbare Ausdruck dafür", so Woller und schließt: "Wir lassen uns die Kultur und Kulturpolitik in der Stadt Wien von der ÖVP-Kultursprecherin nicht schlecht reden."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Mag.a Carina Gröller, BA
Kommunikation
Tel.: (01) 4000-81 922
carina.groeller@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10009