Bildungsministerium und KulturKontakt Austria feiern 25 Jahre Bildungskooperation mit Ost- und Südosteuropa

Wien (OTS) - Im Bildungsministerium wurde gestern Abend 25 Jahre Bildungskooperation von Österreich mit Ost- und Südosteuropa gefeiert. Zugleich wurde das 25jährige Bestehen des Vereins KulturKontakt Austria (KKA) begangen.

Das Jahr 1989 war mit dem Fall des Eisernen Vorhangs von zentraler europäischer und weltpolitischer Bedeutung. Ost- und Südosteuropa sind für Österreich aus europapolitischen, nachbarschaftspolitischen und wirtschaftlichen Gründen von zentraler Bedeutung.

Als Schnittstelle zwischen KünstlerInnen, Kulturinstitutionen und Unternehmen wurde KKA 1989 gegründet und 1994 um den Bereich "Bildungskooperation" zur Förderung des Austauschs zwischen Österreich und seinen Nachbarländern im Bildungsbereich erweitert. Das BMBF leistet seit diesem Zeitpunkt einen nachhaltigen Beitrag zu den Bildungsreformen der Länder.
Gerade im Rahmen des EU-Integrationsprozess ist die Bildungskooperation mit Ost- und Südosteuropa ein wichtiger Bereich. Daher wird das gemeinsame Lernen der Bildungssysteme voneinander in einem gemeinsamen Europa immer wichtiger.
Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek hält fest:
"Internationaler Austausch und Dialog bringen Impulse für die Bildungsreformen im eigenen Land und damit auch implizit Vorteile für den sozialen Zusammenhalt, da das gegenseitige Verständnis - auch in der Schule - wächst. Dies ist insbesondere im Hinblick auf eine zunehmend vielfältige Gesellschaft von Bedeutung."
Auch wenn sich die Rahmenbedingungen seit 1989 grundlegend verändert haben, besteht der Bedarf nach Austausch und Kooperation im Bildungsbereich weiter - gerade in einem gemeinsamen Europa. Die Bildungskooperation mit Ost- und Südosteuropa wird für das BMBF daher weiterhin ein Schwerpunkt in seiner internationalen Kooperation bleiben. KulturKontakt Austria leistet dazu einen nachhaltigen Beitrag: Im Laufe der 20 Jahre Bildungskooperation von KKA wurde gemeinsam mit 30 Bildungsministerien und mehr als 80 zentralen Bildungsinstitution durch Projekte von KKA über 1.000 Schulen in der Umsetzung von Reformen unterstützt. Der bestehende Fokus auf regionalem Erfahrungsaustausch und die Förderung von Bildungsnetzwerken werden weiter vertieft.
Fotos der Veranstaltung finden Sie unter http://bdb.bmbf.gv.at/

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung und Frauen
Dr.in Julia Valsky
Pressesprecherin
Tel.: +43-1-53120-5025
julia.valsky@bmbf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0002