Landeshauptmann-Stv. Entholzer fordert ÖVP-Innenministerin auf, endlich zu handeln

Personalsituation bei der Polizei in Oberösterreich verheerend

Linz (OTS) - Angesichts der von SPÖ Oberösterreich und FSG-PersonalvertreterInnen aufgezeigten verheerenden Personalsituation bei der Polizei fordert Landeshauptmann-Stv. Reinhold Entholzer einen Schulterschluss gegenüber der Bundesregierung. "Ich setze mich gerne mit Kanzler Faymann zusammen, um auf die mangelnde Personalausstattung in Oberösterreich hinzuweisen. Die Letztverantwortung liegt aber bei der ÖVP-Innenministerin, die seit Jahren nur das Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung schürt. Sie hätte es allerdings in der Hand, durch eine entsprechende Personalpolitik für mehr Einsatzkräfte auf der Straße zu sorgen. Das würde präventiv wirken und den Menschen das Gefühl von Sicherheit zurückgeben", sagt Entholzer.

Dabei hat Ministerin Mikl-Leitner noch vor der Nationalratswahl 2013 in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Landeshauptmann Pühringer und Landespolizeidirektor Pilsl am 16. September 2013 angekündigt, den Personalstand der oö. Polizei garantiert halten zu wollen - mit einer Personaloffensive des Bundesministeriums für Inneres, die bis ins Jahr 2015 fortgeführt werden soll. Das sei aber nicht im erforderlichen Ausmaß geschehen. Auch die Landes-ÖVP sei gefordert, sich in dieser Sache einzubringen und deren eigene Ministerin zu positivem Handeln zu bewegen.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich, Kommunikationsmanagement
Mag. Michael Petermair
Tel.: 05/772611-38
michael.petermair@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001