Grüne Innere Stadt freuen sich auf neuen Schwedenplatz

Kluge Köpfe können die Kosten einer Untertunnelung in Zeiten von Sparbudgets nicht verantworten

Wien (OTS) - "Nach der Veröffentlichung jener Studien, die eine Untertunnelung des Schwedenplatzes mit horrenden Kosten jenseits von Euro 100 Mio. einschätzen, konzentrieren wir unseren Blick jetzt wieder auf das Machbare. Städtebauliche Visionen werden dabei nicht zu kurz kommen, dafür wird ein internationaler städtebaulicher Planungswettbewerb mit hochkarätigen TeilnehmerInnen sorgen. Bereits im kommenden Frühjahr erfolgt der Start", so der Klubobmann der Grünen Innere Stadt, Alexander Hirschenhauser.

"Ich wünsche mir ein attraktiveres Zusammenspiel von Stadt und Donaukanal, auch wenn wir die Bundesstraße am Kai als Realität akzeptieren müssen" drückt Hirschenhauser seine Erwartungshaltung aus. Laut den vorliegenden Studien ist es möglich, Verkehrsflächen zu reduzieren. "Insgesamt sollten mehr und hochwertigere Aufenthaltsräume für Menschen sowie ein erleichterter Zugang zum Donaukanal dabei herauskommen".

Wenn begrenzte Budgetmittel gleichzeitig für den Wohnbau, für Schulen und für Gesundheitseinrichtungen benötigt werden, können wir Grüne es ganz sicher nicht verantworten, dass hunderte Millionen in einen Tunnel verbaut werden, der den motorisierten Verkehr im Stadtzentrum fördert. Auf Ursula Stenzel und die ÖVP angesprochen, kommentiert Hirschenhauser: "Es ist immer besser, seriöse Studien abzuwarten, bevor man an die Öffentlichkeit geht, Forderungen erhebt und Hoffnungen erzeugt, die später enttäuscht werden müssen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: (+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001