Eigner: SP NÖ will Bürgerinnen und Bürger enteignen

Mit NÖ Wohnbauförderung bleibt Wohnen in unserem Land leistbar

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Die SP NÖ will die Bürgerinnen und Bürger enteignen. Die Menschen zu zwingen, ihr Eigentum zur Hälfte des Wertes zu verkaufen, klingt zwar für SP-Razborcan verlockend, aber in der Realität nur schwer umsetzbar. Die SP NÖ sollte so ehrlich sein und auch die letzte Konsequenz bei ihrem Vorschlag beim Namen nennen - nämlich die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher enteignen zu wollen", kommentiert VP-Bautensprecher LAbg. Willi Eigner die heutigen Aussagen der SP NÖ.

"Wir in Niederösterreich gehen einen anderen Weg und haben unter anderem mit der NÖ Wohnbauförderung ein wirkungsvolles Instrument, damit Wohnen leistbar bleibt. So sind mehr als 70 Prozent aller Bauten gefördert und dadurch leistbar. Mit speziellen Aktionen wie 'Junges Wohnen' unterstützen wir vor allem junge Familien. Außerdem haben wir erst vor wenigen Wochen eine neue Bauordnung beschlossen, die unseren Weg des leistbaren Wohnens unterstützt. Statt klassenkämpferischen Tönen kann SP-Razborcan die sozialistischen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister dafür gewinnen, dass sie die gemeindeeigenen Baugründe zum halben Wert verkaufen oder sogar kostenlos den gemeinnützigen Wohnbauträgern zur Verfügung stellen", so Eigner.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 1400 Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001