Michlmayr/Rausch: Studententicket jetzt - und zwar richtig!

NÖ Landtag spricht sich auf Initiative der JVP NÖ für die Einführung eines Studententickets aus.

St. Pölten (OTS) - In der jüngsten Landtagssitzung wurde die Bundesregierung aufgefordert, endlich ein Studententicket einzuführen, mit dem Studierende günstig mit Bus und Bahn fahren können. Beide Vorhaben stehen im aktuellen Regierungsprogramm, die ehemalige Verkehrsministerin Bures hat diesen Punkt mitverhandelt. Es ist inakzeptabel, dass noch nichts passiert ist", ärgern sich JVP-Landesobmann Lukas Michlmayr und LAbg. Bettina Rausch und fordern gleichzeitig zu raschem Handeln auf: "Jetzt ist Verkehrsminister Stöger am Zug, das Ticket rasch einzuführen."

Die Finanzierung eines Studententickets kann nur funktionieren, wenn hier alle Ebenen zusammenwirken - so hat es auch schon das von Niederösterreich ausgehende Erfolgsmodell "Top-Jugend-Ticket" gezeigt. "Was sicher nicht geht ist, dass Niederösterreich allein einspringt und alle Kosten trägt, wenn Alois Stöger seine Hausaufgaben nicht macht. Das ist auch eine Frage von Glaubwürdigkeit, das einzuhalten, was im Regierungsprogramm steht", antwortet LAbg. Bettina Rausch auf einen Vorschlag der Grünen und der FPÖ, die die Landesregierung aufgefordert hätten, bis zu einer etwaigen Einführung eines Studententickets im Bund vorläufig alle Kosten allein zu übernehmen.

Die JVP schlägt außerdem vor, dass man in der Entwicklung eines Studententickets offen bleibt, was die Modelle betrifft. "Studierende sind anders mobil als Schülerinnen und Schüler. Sie sind zwar oft nur 'Wochenpendler', fahren dafür aber weitere Strecken, auch über die Grenzen von Bundesländern und Verkehrsverbünden hinweg", weiß JVP-Obmann Lukas Michlmayr und erklärt: "Daher wollen wir eine bundesweite Lösung, die den Bedürfnissen der Studierenden besser entspricht als die regionale Variante für Schülerinnen, Schüler und Lehrlinge beim Top-Jugend-Ticket."

"Wichtig ist daher, dass alle möglichen Projektpartner rasch an und alle Fakten auf den Verhandlungstisch kommen. Und das ist jetzt einfach mal die Aufgabe von Verkehrsminister Stöger", fordern Michlmayr und Rausch einen raschen Start ernsthafter Verhandlungen.

"Wir sind genauso ungeduldig wie die Studierenden", so Lukas Michlmayr und Bettina Rausch abschließend. "Letztendlich wollen wir nicht nur eine schnelle Lösung, sondern auch eine g'scheite. Das heißt eine, die wirklich auf die Bedürfnisse der Studierenden eingeht und die nachhaltig finanziert ist."

Übrigens: Mehr als 15.000 Unterstützerinnen und Unterstützer haben sich bereits auf www.facebook.at/studententicket "geoutet" und fordern die rasche Einführung des Studententickets.

Der Landtag hat sich gestern auch für eine Erweiterung der Schülerfreifahrt ausgesprochen: Schülerinnen und Schüler können mit dem Top-Jugend-Ticket jetzt schon günstig Bus und Bahn fahren. Behinderte und die Schülerinnen und Schüler privater Bildungseinrichtungen etwa sind allerdings auch davon bisher.

Rückfragen & Kontakt:

Junge Volkspartei Niederösterreich
Landesgeschäftsführer Michael Strasser
Tel.: 0664 / 8238474
Mail: michael.strasser@jvpnoe.at
www.jvpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001