Plattform-Sprecher: "Festplattenabgabe am Widerstand der Bevölkerung gescheitert"

Urheberrechtsgesetz-Novelle enthält keine Steuer auf Speichermedien

Wien (OTS) - In der gestern im Parlament eingebrachten Novelle des Urheberrechts ist die Festplattenabgabe nicht enthalten. "Die Einführung der Abgabe ist am großen Widerstand aus der Bevölkerung gescheitert", so Ing. Thomas Schöfmann, Sprecher der Plattform für ein modernes Urheberrecht und Geschäftsführer von Conrad Österreich. "Die von uns im Sommer losgetretene Protestwelle und das laufende Feedback, das wir aus der Bevölkerung bekommen, zeigen auf: die Österreicherinnen und Österreicher sind gegen diese Steuer. Wir werden nicht locker lassen und uns weiterhin dafür einsetzen, dass heimischen Steuerzahler und unsere Wirtschaft vor dieser undurchdachten und unfairen Mehrbelastung geschützt werden. Wir treten weiter vehement ein für einen offenen und vernünftigen Dialog mit allen Beteiligten"

Über die Plattform für ein modernes Urheberrecht

Die Plattform für ein modernes Urheberrecht
(http://www.modernes-urheberrecht.at) wurde im Oktober 2012
gegründet. Als Mitglieder der Plattform engagieren sich: Acer, Adolf Schuss, ALSO, Apple, ASUS, Brother, Canon, Conrad, Dell, Hewlett-Packard, Ingram Micro, Konica Minolta, Lenovo, Lexmark, Media Markt, Nokia, OKI, Ricoh, S&T, Samsung, Saturn, Sony, Tech Data, Toshiba, Xerox.

Link zur veröffentlichten Novelle des Urheberrechts:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/I/I_00368/index.shtml

Rückfragen & Kontakt:

Christina Pikl
communication matters
T: +43/1/503 23 03-31
E-Mail: pikl@comma.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002