ESF investiert massiv in Maßnahmen zur Verhinderung des Schulabbruchs

VertreterInnen der Politik und Jugend diskutierten über Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

Wien (OTS/BMASK) - Der Europäische Sozialfonds ESF investiert in der kommenden Förderperiode massiv in Maßnahmen zur Verhinderung des Schulabbruchs. In den Jahren 2014-2020 ist gut ein Drittel des ESF-Budgets dafür vorgesehen. Vor diesem Hintergrund stellten gestern Abend VertreterInnen aus Politik, Bildung und Jugend unter dem Titel "Europas verlorene Generation" die europäischen Ansätze zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit auf den Prüfstand. Auf Einladung des Sozialministeriums und des Regionalmanagements Burgenlands diskutierten im Haus der Europäischen Union in Wien die EU-Abgeordnete Evelyn Regner, Buchautor und Bildungskritiker Andreas Salcher, Ulrike Rebhandl aus dem Sozialministerium sowie Sascha Ernszt, ÖGB-Bundesjugendvorsitzender und Herbert Rohrmair-Lewis, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft. Conclusio: Österreich setzt bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit auf die richtigen Strategien, muss aber seine Anstrengungen in allen Politikbereichen weiter intensivieren. ****

"Vieles, was in Österreich erfolgreich für eine verhältnismäßig niedrige Jugendarbeitslosigkeit sorgt, dient anderen europäischen Ländern als Vorbild", erklärte Sozialminister Rudolf Hundstorfer bei seinem Abschlussstatement. Die Podiumsdiskussion hat aber auch deutlich gemacht, dass auch in Österreich trotz aller positiven Bemühungen noch Nachholbedarf existiert. Die ESF Mittel können in den nächsten Jahren aber dazu beitragen, neue Modelle auszuprobieren, bewährte Strategien weiterzuführen und die jungen Menschen in Österreich nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Gefördert werden künftig aus ESF-Mitteln unter anderem Beratungs-und Unterstützungsangebote für Kinder, SchülerInnen und Lehrende vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe II. Insbesondere werden hier SchülerInnen mit Migrationshintergrund, mit Behinderung, Beeinträchtigungen und/oder mit Lernschwierigkeiten angesprochen. Des Weiteren soll ein wirkungsvolles Übergangsmanagement für nachhaltig gelingende Übergänge zwischen Schule - Ausbildung - Beruf etabliert werden. Im Rahmen des Schwerpunktes zur Verringerung des Schulabbruches werden dabei insgesamt 284.656.505 Euro in der Förderperiode 2014-2020 investiert. Der Betrag beinhaltet sowohl ESF Mittel als auch die nationale Ko-finanzierung.

Bilder der Veranstaltung finden Sie auf der Hoempage des Sozialministeriums www.sozialministerium.at
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialministerium
Abteilung Kommunikation und Service (AKS)
Tel.: 01-71100-2199
kommunikation@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

www.facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001