SP-Kucharowits: Ohrfeigen sind Gewalt - Gewalt ist nicht diskutabel

Kinder haben das Recht auf gewaltfreie Erziehung

Wien (OTS/SK) - "Zeitungsberichte und Aussendungen, die die Frage aufwerfen, ob Ohrfeigen eine adäquate Erziehungsmaßnahme sind oder nicht, haben heutzutage keinen Platz mehr", sagt die SP-Kinder- und Jugendsprecherin Katharina Kucharowits. "Nicht zuletzt, da wir heuer 25 Jahre UN-Kinderrechtkonvention und 25 Jahre gesetzliches Gewaltverbot in der Erziehung feiern, sei "diese Diskussion überhaupt nicht verständlich", zeigt sich Kucharowits erschüttert. ****

"Wenn ich nur den Begriff der 'gsunden Watschn' höre, empfinde ich das als Verharmlosung. Ohrfeigen sind Gewalt, und Gewalt in der Erziehung oder sonst wo ist nicht diskutabel", so Kucharowits. Artikel fünf der UN-Kinderechtskonvention besagt: "Jedes Kind hat das Recht auf gewaltfreie Erziehung". Dieser Artikel wurde in Österreich auch in den Verfassungsrang gehoben. Außerdem wurde 1989 durch das gesetzliche Gewaltverbot die Ohrfeige in der Erziehung unter Strafe gestellt.

Trotzdem ist die Ohrfeige als Erziehungsmaßnahme in Österreich noch immer stark verbreitet. "Umso wichtiger ist es, dass besonders von politischer und medialer Seite keine Verharmlosung stattfindet. Kinder haben Rechte und diese müssen wir schützen und hochhalten", hält Kucharowits fest. (Schluss) sc/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003