Telefonbetrüger gab sich als AK-Mitarbeiter aus

AKNÖ-Konsumentenschützer Rezek: "Wir rufen nicht einfach bei jemandem daheim an"

Wien (OTS/AKNÖ) - Eine neue Masche probieren aktuell Telefonbetrüger aus, die an das Geld von NiederösterreicherInnen kommen wollen. Sie geben sich als AK-Mitarbeiter aus und fordern die Menschen auf, ihre Kontonummer bekannt zu geben. Die AKNÖ warnt vor dem neuen Betrüger-Schmäh.

Am Samstag läutete das Telefon der Familie K. aus dem Mostviertel. "Guten Tag, ich bin von der AK", meldete sich der Anrufer und verwickelte Herrn K. in ein kurzes Gespräch. Er wolle ihm gerne helfen, 86 Euro zu sparen. "Dazu bräuchte ich aber ihre Kontonummer", sagte der Unbekannte zu K.

"Ihm ist das sofort komisch vorgekommen und er hat die Kontonummer nicht weitergegeben", schildert AKNÖ-Konsumentenschützer Herwig Rezek den Fall. "Am Montag hat er sich dann bei uns gemeldet und uns über diese Betrugsmasche informiert."

Tipp: Niemals Kontonummer telefonisch weitergeben

Der Tipp des Konsumentenschützers an mögliche Opfer: "Die Arbeiterkammer ruft natürlich niemals Menschen einfach so an und schon gar nicht würden wir gleich mal nach der Kontonummer fragen. Wenn wir jemanden anrufen, sind das nur Menschen, die sich von sich aus bei uns gemeldet und um einen Rückruf gebeten haben, zum Beispiel, um einen Termin auszumachen. Wenn Sie also nichts mit der AK zu tun gehabt haben: Notieren Sie sich die Telefonnummer und melden Sie uns den Vorfall. Und keinesfalls die Kontonummer weitergeben".

Eine ähnliche Betrugsmasche läuft aktuell auch mit angeblichen MitarbeiterInnen von "Euromillionen". Auch hier rät Rezek: Keine Kontonummer am Telefon weitergeben.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ-Konsumentenschutz, Herwig Rezek
01/58883 - 1328
Aktuelle Informationen finden Sie auch auf noe.arbeiterkammer.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001