Kulturminister Ostermayer: Österreichischer Museumspreis 2014 geht an das Webereimuseum im Textilen Zentrum Haslach (OÖ)

Der Stollen der Erinnerung in Steyr erhält den Förderungspreis, das Jüdische Museum Wien den Würdigungspreis

Wien (OTS) - Bereits zum 21. Mal wird der Österreichische Museumspreis verliehen. Neben dem mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis für das Webereimuseum im Textilen Zentrum Haslach wird der mit 10.000 Euro dotierte Förderungspreis an den Stollen der Erinnerung unter dem Schloss Lamberg im Stadtzentrum von Steyr sowie der mit 5.000 Euro dotierte Würdigungspreis an das Jüdische Museum Wien vergeben. Darüber hinaus werden drei weitere österreichische Museen (GrazMuseum, Porzellanmuseum im Augarten und Wilhelmsburger Geschirr-Museum) für besondere Verdienste in den Bereichen Sammlung, Vermittlung und Bewahrung mittels Anerkennungsurkunden ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2014, um 19 Uhr, im Webereimuseum in Haslach statt.

Kulturminister Josef Ostermayer: "Mit dem Österreichischen Museumspreis weisen wir sichtbar auf die Qualität der vielfältigen österreichischen Museumslandschaft hin, und regen viele andere Museen dazu an, es den ausgezeichneten Häusern nachzumachen. Die prämierten Museen präsentieren, vermitteln und bewahren das kulturelle Erbe Österreichs und dokumentieren die kulturelle Vielfalt unseres Landes in herausragender Weise. Die facettenreiche Museumslandschaft mit ihren vielen regionalen Museen ist lebendiger Ausdruck unseres kulturellen Bewusstseins."

Dem Webereimuseum im Textilen Zentrum Haslach liegt ein Gesamtkonzept zugrunde, das in seiner umfassend verzahnten Art einzigartig und höchst ambitioniert umgesetzt worden ist. Das Museum, das in von heimischen Architekten in gefühlvoller Weise umgebauten und erweiterten Werkshallen einer ehemaligen Textilfabrik untergebracht ist, zeigt in beeindruckender Weise die Geschichte und das soziale Umfeld der vorindustriellen und industriellen Mühlviertler Textilverarbeitung. Das Webereimuseum ist die "Seele" eines fünfteiligen Netzwerkes zur Förderung der Textilkultur der Region. Das 1971 gegründete und 2012 an den heutigen Standort übersiedelte Museum ist bestrebt, das Interesse an der Webkunst und das Wissen über die Techniken an kommende Generationen weiterzugeben. Ein abgestimmtes Begleitangebot dazu reicht von Kreativkursen über Kunstseminare mit Ausstellungen bis hin zu Experimentalwerkstätten.

"Das Webereimuseum in Haslach beweist, dass es möglich ist, auch in schwieriger Randlage kulturell hochstehende Museumsinitiativen zu realisieren, wenn eine enge Verbindung zur ansässigen Bevölkerung aufgebaut wird, die sich an der großen Zahl begeisterter freiwilliger MitarbeiterInnen ermessen lässt. Ich gratuliere sehr herzlich", so Kulturminister Josef Ostermayer anlässlich der Bekanntgabe der Preisträger.

Der Förderungspreis zum Österreichischen Museumspreis 2014 geht an den Stollen der Erinnerung unter dem Schloss Lamberg im Stadtzentrum von Steyr, dem ein völlig neues und unkonventionelles Museumskonzept zugrunde liegt. Geschichtsvermittlung am authentischen Ort, in der beklemmenden Atmosphäre einer unterirdischen Stollenanlage, kann nicht nachvollziehbarer, nicht berührender empfunden werden, als es hier der Fall ist. Seit Oktober 2013 wird im Stollen der Erinnerung eine Ausstellung über das Konzentrationslager Münichholz und die ZwangsarbeiterInnen von Steyr gezeigt, welche die Perspektive dieser bedauernswerten Menschen ins Zentrum der gesamten Vermittlung stellt. "Erinnerung, Widerstand und Menschenwürde sind inhaltliche Schwerpunkte, deren Thematisierung insbesondere für den schulischen Vermittlungsbereich gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, wobei anerkennend festgestellt werden muss, dass die Dramaturgie der Ausstellungskonzeption dazu führt, dass sich der Ort gleichsam selbst vermittelt", so die Begründung der Jury (Mitglieder: Sektionschef Dr. Michael P. Franz, Dr. Wolfgang Fingernagel, Mag. Elke Krasny, Prof. Erwin Melchardt, Dr. Doris Rothauer, Dr. Gabriele Schor, Prof. Dr. Carla Schulz-Hoffmann, Prof. Dr. Gerhard Tarmann).

Mit dem Würdigungspreis zum Österreichischen Museumspreis 2014 wird das Jüdische Museum Wien ausgezeichnet. Ausschlaggebend ist dafür vor allem, dass das Haus, das nach einer neunmonatigen Umbauzeit im Oktober 2011 wiedereröffnet wurde, mit der Neugestaltung einen Riesenschritt nach vorne getan hat. Es zeigt sich nun publikumsfreundlich wie nie zuvor und vermittelt jüdische Geschichte und Kultur modern und höchst öffentlichkeitswirksam. "Der Gesamteindruck, den die BesucherInnen vom Jüdischen Museum Wien erhalten, ist über alle Bereiche hinweg stimmig, einladend und Interesse weckend", so die Begründung der Jury für die Zuerkennung des Preises.

Folgende österreichischen Museen erhalten aufgrund ihrer besonderen Verdienste in der jeweiligen Sparte eine Anerkennungsurkunde sowie eine Hinweistafel auf den Österreichischen Museumspreis 2014:

- GrazMuseum (Steiermark) im Bereich Sammlung, für die einfühlsame Verbindung von Sammlungsobjekten und vielfältigen Vermittlungselementen.

- Porzellanmuseum im Augarten (Wien) im Bereich Vermittlung, für die hervorragende Vermittlungsarbeit am autochthonen Ort der Produktion.

- Wilhelmsburger Geschirr-Museum (Niederösterreich) im Bereich Bewahrung, für das vorbildliche Engagement zum Erhalt regionalen Kulturgutes.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Kabinett Bundesminister Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecher Kunst & Kultur
Tel.: +43 1 531 15-202122, +43 664 610 63 33
matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001