VP-Leeb: Stadt Wien hat keinen Überblick über islamische Kindergärten

Wien (OTS) - Im September wurde vom islamischen Religions-Pädagogen Ednan Aslan geschätzt, dass es rund 150 Kinderbetreuungseinrichtungen von islamischen Vereinen in Wien geben soll. Zudem berichtete er, dass in manchen davon das Ideal eines islamischen Gottesstaats propagiert wird, womit frühzeitig eine Basis für spätere Radikalisierung gelegt werden könnte. Angesichts dieser schwerwiegenden Aussagen wurde seitens der ÖVP Wien eine entsprechende Anfrage an den zuständigen Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch gestellt.

Die Antwort ist ebenso ernüchternd wie entlarvend. Oxonitsch bleibt konkrete Antworten schuldig. "Kinderbetreuungseinrichtungen werden nach Vereinen, die sie betreiben, erhoben, nicht aber nach deren religiösen Hintergründen", so der Stadtrat in der Beantwortung.

"Warum kann Aslan von insgesamt circa 150 Einrichtungen berichten, während die Stadt Wien im Dunklen tappt. Oxonitsch behauptet zwar bei jeder sich bietenden Gelegenheit ausreichend Maßnahmen gegen Radikalisierungen zu treffen, nur was sind diese wert, wenn kein tatsächlicher Überblick besteht? Um gezielte Kontrollen und Maßnahmen durchzuführen, muss es einen genauen Überblick und vor allem auch die Erfassung von Kinderbetreuungseinrichtungen nach Religionsgemeinschaften geben. Das Thema und die damit verbundene Bedrohung unserer demokratischen Werte sowie der betroffenen Kinder ist zu ernst, um sich hinter Ausflüchten oder falsch verstandenem Liberalismus zu verstecken. Oxonitsch ist angehalten diese Erhebung auch schleunigst durchzuführen. Hier geht es um Kinder und deren Familien, die vielleicht sogar unter Vorspiegelung falscher Tatsachen instrumentalisiert werden", so Leeb.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001